Coronavirus

Schulen geschlossen, Grenzkontrollen und Milliardenhilfe

Laurien Gschwend, 14. März 2020, 06:42 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media

Der Bundesrat ergreift drastische Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Er verbietet alle Veranstaltungen mit über 100 Personen, die Schulen bleiben geschlossen und die Grenzen werden kontrolliert.

Der Bundesrat hat am Freitagnachmittag darüber informiert, dass er die Massnahmen gegen das Coronavirus verschärfen wird. «Die Situation ist ernst, aber wir haben die Mittel und die Möglichkeiten, ihr zu begegnen – medizinisch und finanziell», sagt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.

Die wichtigsten Massnahmen im Überblick: 

  • Alle Veranstaltungen mit über 100 Personen sind bis Ende April verboten, davon betroffen sind unter anderem auch Museen, Sportzentren, Schwimmbäder und Skigebiete.
  • In Restaurants, Bars und Discos dürfen sich nur noch maximal 50 Personen aufhalten – inklusive Personal.
  • Alle Schulen bleiben bis zum 4. April geschlossen. Es werden je nach Kanton Betreuungsangebote zur Verfügung gestellt, damit sich keine Grosseltern (Risikogruppe) um die Kinder kümmern müssen.
  • Schengen-Grenzkontrollen werden wieder eingeführt. Diese sind vorläufig auf ein halbes Jahr befristet.
  • Für Kurzarbeitsentschädigung und wirtschaftliche Soforthilfe stellt der Bund rund zehn Milliarden Franken zur Verfügung.
  • Der öffentliche Verkehr soll gemieden werden. Unternehmen sollen, wenn möglich, auf Homeoffice umstellen.

Die Massnahmen seien historisch, sagt Sommaruga. «Ich weiss nicht, ob es solche Massnahmen in unserem Land schon einmal gab. Wenn, dann unter ganz anderen Umständen.»

Hier gibt's die wichtigsten Aussagen des Bundesrates an der Medienkonferenz zum Nachschauen und -lesen. 

Im Ticker hält FM1Today dich über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus auf dem Laufenden.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. März 2020 14:19
aktualisiert: 14. März 2020 06:42