Schuss auf Haus in Bremgarten

René Rödiger, 3. Februar 2017, 09:18 Uhr
Die Rekruten bekommen heute ihr persönliches Sturmgewehr.
Die Rekruten bekommen heute ihr persönliches Sturmgewehr.
© KEYSTONE/Martin Ruetschi
In Bremgarten im Kanton Aargau ist am Dienstag ein Projektil in ein Haus eingeschlagen. Die Armee geht davon aus, dass es aus einer Armeewaffe stammt. Die Militärjustiz hat Ermittlung aufgenommen.

Am Dienstagnachmittag durchschlug ein Projektil das Fenster einer Wohnung im Bezirk Bremgarten. Zur Zeit des Vorfalls waren keine Personen in der Wohnung.

Woher das Projektil kam, ist noch nicht klar, schreibt das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Es besteht der Verdacht, dass der Schuss aus einer Armeewaffe stammt. Die Militärjustiz hat Ermittlungen aufgenommen.

«Eine lückenlose Aufklärung steht für die Armee an oberster Stelle», heisst es. Ein Schiessplatz, welcher als möglicher Abgabeort in Frage kommt, wurde bis auf weiteres teilweise gesperrt. Das VBS will aufgrund der laufenden Untersuchung keine weiteren Auskünfte erteilen.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 3. Februar 2017 09:18
aktualisiert: 3. Februar 2017 09:18