Ukraine

Schweiz verzichtet auf Ausweisung russischer Diplomaten

7. April 2022, 20:19 Uhr
Die Schweiz verzichtet darauf, zur Sanktionierung Russlands die russischen Diplomaten aus der Schweiz auszuweisen. Man dürfe die Spielregeln nicht ändern, sagte Bundespräsident Ignazio Cassis am Donnerstag.
Man dürfe die Spielregeln nicht einfach ändern: Die Schweiz verzichtet gemäss Bundespräsident Ignazio Cassis darauf, russische Diplomaten aus der Schweiz auszuweisen.
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

«Der Bundesrat hat entschieden, dass die Ausweisung von Diplomaten eine Massnahme ist, die zu einem sicherheitspolitischen Zweck erfolgen muss, nicht als Sanktion für etwas», erklärte der Tessiner Bundesrat gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS. «Man muss auf dieser Linie bleiben und darf die Spielregeln nicht ändern», das würde «viel Verwirrung» schaffen, fügte er hinzu.

In den vergangenen Tagen waren innerhalb von 48 Stunden fast 200 russische Diplomaten aus Europa ausgewiesen worden, nachdem Berichte über Gräueltaten in Butscha, einer Stadt in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt, bekannt geworden sind.

Russland wies eine Beteiligung entschieden zurück und prangerte eine ukrainische «Inszenierung» an, die laut Moskau darauf abzielte, das Image der russischen Soldaten zu verunglimpfen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. April 2022 20:23
aktualisiert: 7. April 2022 20:23
Anzeige