Sturmtief «Zeynep»

Schweiz wird wohl nur am Rande getroffen

18. Februar 2022, 13:04 Uhr
Der Sturm «Zeynep» mit gefährlichen Orkanböen in Teilen Europas dürfte die Schweiz nach Ansicht von Meteorologen nur am Rande treffen. In der Nacht auf Samstag werden im Flachland Böenspitzen von bis 80 Kilometern pro Stunde erwartet, in den Bergen teils Orkanböen.
Europa wird derzeit von schweren Stürmen heimgesucht, unter anderem richtete «Ylenia» in Deutschland grosse Schäden an. Nun folgt «Zeynep», der die die Schweiz aber nur am Rande treffen dürfte.
© KEYSTONE/dpa-Zentralbild/Matthias Bein

In der Schweiz werde man das Sturmtief aber nicht so extrem spüren wie in Teilen von Nordwesteuropa, teilte der Wetterdienst Meteonews am Freitag mit.

Eine Auswirkung des Sturms sind in der Schweiz demnach die für Februar milden Temperaturen. Nördlich der Alpen dürften die Höchstwerte am Freitag 15 bis 18 Grad erreichen. Auch in der Höhe war es mild, die Nullgradgrenze lag um oder über 3000 Meter.

Europa wird derzeit von schweren Stürmen heimgesucht. Millionen Menschen in der britischen Hauptstadt London, dem Süden Englands sowie in Wales waren am Freitag wegen stürmischem Wetters dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben. Wie der britische Wetterdienst mitteilte, droht wegen umherfliegender Trümmerteile bei Sturmgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde Lebensgefahr.

Bereits am Donnerstag hatte ein Sturmtief an der Nordsee für eine Sturmflut gesorgt und in Teilen Deutschlands Schäden angerichtet. Mehrere Menschen starben bei wetterbedingten Unfällen. Es kam zu Sachschäden und Verkehrsbehinderungen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Februar 2022 13:04
aktualisiert: 18. Februar 2022 13:04
Anzeige