Schweizer Spenden sechs Millionen Franken für Flüchtlinge

Christoph Fust, 15. September 2015, 11:37 Uhr
/KEYSTONE/WALTER BIERI
/KEYSTONE/WALTER BIERI
Heute früh hat Bundesrat Didier Burkhalter den nationalen Sammeltag der Glückskette zugunsten der Flüchtlinge lanciert. "Dieser Tag ist genau diesem privaten Engagement gewidmet. Sie werden dank ihrem Einsatz das Herz der Schweiz stärker schlagen lassen", rief Burkhalter die Schweizer Bevölkerung zum Spenden auf.

Bisher sind bereits sechs Millionen Franken auf das Spendenkonto der Glückskette eingegangen, der Grossteil davon in Form von Privatspenden. Mit den Spenden werden Projekte von Schweizer Hilfswerken kofinanziert, die Nothilfe für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa leisten, unter anderem in Serbien. Die Partnerhilfswerke der Glückskette helfen bei der Verteilung von Lebensmitteln, Medikamenten und Kleidern und unterstützen Aufnahmezentren dabei, den Kriegsflüchtlingen psychologische Unterstützung und Rechtsberatung anzubieten. Die Spenden werden es aber auch erlauben, schon bestehende Projekte für syrische Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und im Irak weiter zu führen.

Aus aktuellem Anlass stellt die Oberwalliser Dialektsängerin Sina ihrer neustes Lied "Himmel ob miär" auf dem Album "Tiger & Reh" der Glückskette zu Sammelzwecken zur Verfügung. Sina wird heute ausserdem in der Sammelzentrale in Zürich Spendentelefone entgegennehmen.

100 Fussbälle für Asylsuchende

Zu den Spendern gehört auch die Swiss Football League (SFL). Die SFL spendet 500 Franken für jeden Treffer der achten Runde an die Flüchtlingshilfe der Glückskette. 32 Tore fielen am Wochenende, 22 davon gab es im Oberhaus - so viele wie noch nie in dieser Saison. "Die Spieler kamen just zur rechten Zeit in Torlaune", freut sich SFL-CEO Claudius Schäfer. Insgesamt kam so ein Betrag von 16'000 Franken zusammen. Auch die Fussball-Fans halfen tatkräftig mit. Wie Glückskette-Direktor Tony Burgener bekannt gab, wuchs der Sammelstand der Glückskette zu Gunsten der Flüchtlinge am vergangenen Wochenende nochmals um über 400'000 Franken. "Darunter sind sicherlich auch viele Spenden von Fussballfans", so Burgener.

Abschliessen möchte die SFL die Sammelaktion des Wochenendes aber nicht nur mit einer finanziellen Spende. In Zusammenarbeit mit dem Staatsekretariat für Migration (SEM) und dem Hauptsponsor Raiffeisen werden in den nächsten Tagen 100 Fussbälle an die Bundeszentren für Asylsuchende verteilt. Die SFL möchte so ihren kleinen Teil dazu beitragen, damit die "Kraft des Fussballs" auch Menschen erreicht, die von Krieg, Terror und Verfolgung gebeutelt sind. Dies anerkennt auch die Projektleiterin für Öffentlichkeitsarbeit des SEM Sibylle Siegwart, welche die Ballspende dankbar entgegennimmt: "Der Fussballsport verbindet – auch die Asylsuchenden in den Zentren."

Christoph Fust
Quelle: red.
veröffentlicht: 15. September 2015 11:33
aktualisiert: 15. September 2015 11:37