Anzeige
Afrika, Asien und Malediven

Schweizerinnen und Schweizer packt die Reiselust

21. Oktober 2021, 08:46 Uhr
Nachdem Corona die Reisebranche aufs Eis gelegt hat, steigen die Anzahl Buchungen momentan wieder an. Das kalte Wetter ist nur ein Grund für das Fernweh der Schweizerinnen und Schweizer.
Schweizer buchen derzeit öfters Reisen in die Malediven. (Symbolbild)
© Getty Images

Seit knapp einem Monat verzeichnet das Reisebüro «Let's Go Tours» einen Anstieg an Ferienbuchungen. Eine solch rasante Zunahme sei man sich seit Corona nicht mehr gewohnt. «Mein Arbeitskollege aus der Reservationsabteilung hat so etwas in 20 Jahren noch nie erlebt», so die Mediensprecherin Kim Zürcher. Beim Schaffhauser Reisebüro sind die Destinationen Seychellen, Malediven und Dubai momentan besonders beliebt.

Zürcher sieht zwei Gründe für den Anstieg an Buchungen. «Die Schweizerinnen und Schweizer konnten während Corona Geld sparen, welches sie jetzt für eine schöne Reise ausgeben wollen.» Zudem lösen die sinkenden Temperaturen Lust auf warme Destinationen aus.

Corona-Zertifikat erleichtert das Reisen

Markus Flick von Kuoni bestätigt, dass die aktuellen Buchungszahlen sehr befriedigend seien. Nach zwei Jahren Corona packt die Schweizerinnen und Schweizer wieder die Reiselust. Einige Destinationen, so vor allem Asien, seien aber noch nicht auf demselben Niveau wie vor der Pandemie. Der Indische Ozean hingegen sei beliebter als zuvor.

Als Grund für die guten Zahlen meint Flick, dass das Reisen momentan so einfach sei wie seit langem nicht mehr. Das Corona-Zertifikat ermöglicht, dass man sich relativ frei bewegen kann. So sind die Reisebuchenden fast alle doppelt geimpft. Zu rosig sieht er die Lage momentan aber nicht. «Je nach Land gelten immer noch sehr unterschiedliche Reisebedingungen, was das Buchen erschwert», so Flick.

Ferien werden kurzfristiger gebucht

Die «Dreamtime Tavel AG» in Baden ist auf Fernreisen spezialisiert. Diese boomen immer im Herbst, wenn es in der Schweiz kühler wird. So auch jetzt, wie der Geschäftsleiter Dominic Eckert bestätigt. Momentan sei Afrika sehr beliebt. Anders als sonst werden die Ferien aber sehr kurzfristig gebucht. Bei Fernreisen plant man normalerweise weiter in die Zukunft. Jedoch ändert die Liste der Länder, die man aus der Schweiz bereisen kann, wöchentlich. Dadurch steigt auch die Spontanität bei den Reisenden.

(pro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 21. Oktober 2021 08:12
aktualisiert: 21. Oktober 2021 08:46