Schwerverletzte nach Streit zwischen Töffclubs

12. Mai 2019, 13:06 Uhr
Im bernischen Romont ist in der Nacht auf Sonntag ein 55-jähriger Autofahrer bei einem Selbstunfall ums Leben gekommen. (Symbolbild)
Im bernischen Romont ist in der Nacht auf Sonntag ein 55-jähriger Autofahrer bei einem Selbstunfall ums Leben gekommen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Ein Streit zwischen Töffclubs in Belp bei Bern hat am Samstagabend ein blutiges Ende genommen. Die Bilanz: drei Verletzte, unter ihnen zwei Schwerverletzte. Auch ein Schuss fiel. Laut Polizei wurden 34 Personen angehalten.

Am Samstag waren gegen 18 Uhr Meldungen eingegangen, dass in Belp eine Auseinandersetzung unter mehreren Personen im Gange sei und Schüsse zu hören gewesen seien. Wahrscheinlich seien Mitglieder mehrerer Motorradclubs aneinandergeraten, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Bern vom Sonntag. Dabei sei auch ein Schuss gefallen.

Die beiden Schwerverletzten befinden sich im Spital, wobei einer der Männer Schussverletzungen und der andere Schnittverletzungen aufweist. Ein dritter, leicht verletzter Mann wurde zur medizinischen Behandlung ebenfalls ins Spital gebracht.

Insgesamt wurden 34 Personen angehalten, darunter befinden sich auch die drei Verletzten. In Belp wurden durch die Einsatzkräfte 19 Personen - 18 Männer und eine Frau - angehalten und daraufhin für Befragungen auf den Polizeiposten gebracht. Zwölf weitere Männer wurden im Zuge des Polizeieinsatzes an anderen Orten im Kanton Bern angehalten und für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht.

Noch in den Samstagabendstunden hatte die Kantonspolizei Bern nach eigenen Angaben umfangreiche Ermittlungen zu den Ereignissen aufgenommen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 12. Mai 2019 12:55
aktualisiert: 12. Mai 2019 13:06