Strassenverkehr

Schwyzer Regierung verbietet Einbahn-Test in Küssnacht

20. Januar 2022, 11:18 Uhr
Der Bezirksrat Küssnacht verzichtet darauf, ein Einbahnregime im Unterdorf von Küssnacht zu testen. Die Schwyzer Regierung hat Beschwerden gegen die Versuchsanordnung gutgeheissen.
Das Zentrum von Küssnacht soll neu gestaltet werden.
© Bezirk Küssnacht

Die 150 Meter lange Strasse im Zentrum von Küssnacht wurde 2006 mit verkehrsberuhigenden Massnahmen zur Begegnungszone umgestaltet. Der Bezirksrat wollte dort von Sommer bis Herbst 2021 ein Einbahnregime testen mit dem Ziel, die Verkehrsbelastung zu reduzieren und den einspurigen Abschnitt von kreuzenden Fahrzeugen zu befreien.

Das kantonale Tiefbauamt genehmigte die Verkehrsanordnung, als diese öffentlich aufgelegt wurde, gingen indes sieben Beschwerden dagegen ein. Diese habe die Regierung gutgeheissen, teilte der Bezirk am Donnerstag mit.

Bemängelt worden sei etwa, dass zu wenig Vorabklärungen getroffen wurden und dass der Schwerverkehr über die Quaistrasse geleitet werden sollte, hiess es beim Bezirksrat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Offenbar hätten weder Beschwerdenführer noch Regierung verstanden, dass der Test zur Vorabklärung dienen sollte.

Auch habe die Befürchtung bestanden, dass aus dem Test ein Gewohnheitsrecht abgeleitet werden könnte. Der Bezirk verzichtet wegen der Opposition auf den Versuch, da man diesen nicht über die Instanzen erstreiten wolle.

Neue Gesamtplanerin

Die Frage werde allenfalls nach Abschluss der geplanten Zentrumsgestaltung wieder aufgenommen. Für diese lag ein bewilligtes Projekt vor, allerdings stimmten die Küssnachterinnen und Küssnachter im vergangenen Sommer einer Pluralinitiative zu, die mehr Grünraum forderte.

Wie der Bezirksrat mitteilte, muss das bestehende Ausführungsprojekt nun überarbeitet werden und den Bewilligungsprozess neu durchlaufen. Eine neue Gesamtplanerin habe im Herbst die Arbeit aufgenommen. Eine breit abgestützte Planungskommission traf sich Ende Jahr zu einer ersten Sitzung.

Die Gesamtplaner prüfen zurzeit Möglichkeiten für zusätzliche Grünräume im Dorfzentrum sowie für Natursteinbeläge auf dem Hauptplatz und in der Chlausjägergasse.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Januar 2022 11:18
aktualisiert: 20. Januar 2022 11:18
Anzeige