Anzeige
Coronapandemie

Senioren haben Vorrang: Kanton Zürich beginnt am 4. Januar mit Impfung

21. Dezember 2020, 11:56 Uhr
Nachdem ein erster Impfstoff zugelassen worden ist, erklärte am Montag mit Zürich der bevölkerungsreichste Kanton seinen Impfplan. Anfang Januar soll mit über 75-Jährigen begonnen werden.
Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli erklärt mit Behördenvertretern am Montag wie der Kanton Zürich Interessierte gegen Corona impfen will.
© Keystone

(sat) In einem ersten Schritt soll der Kanton Zürich in den kommenden Tagen vom Bund 16'000 Impfdosen erhalten. Bis Ende Januar sollen dann weitere 50'000 dazugekommen, wie Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli am Montag vor den Medien erklärte. Laut dem Impfplan des Bundes sollen nun zuerst Senioren über 75 Jahren mit und ohne Vorerkrankungen geimpft werden und dann möglichst rasch medizinisches Personal der Spitäler. Ab dem 30. Dezember sollen sich interessierte Zürcherinnen und Zürcher online für eine Coronaimpfung anmelden können.

Zum Start wird Zürich im Zentrum für Reisemedizin in der Innenstadt impfen. Gleichzeitig sollen ab der zweiten Januarwoche erste dezentrale Impftests in Alters- und Pflegeheimen durchgeführt werden. Der Aufbau von Impfzentren für die breite Bevölkerung ist laut der aktuellen Planung des Kantons ab Ende März vorgesehen.

«Impfstoff bringt keine rasche Erlösung von der Pandemie»

«Auf diesen Moment haben wir gewartet», sagte Natalie Rickli. Die Zulassung des Impfstoffes sei zwar «ein wichtiger Schritt auf dem Weg zurück in die Normalität». Denn dieser gebe nun Kraft, in dieser Pandemie auch die nächsten Monate durchzuhalten. «Eines müssen wir uns aber bewusst sein», sagte Rickli: «Dieser Impfstoff bringt keine rasche Erlösung von der Pandemie.» Denn bis alle, die dies wollen, geimpft seien, werde es noch viel Geduld brauchen.

Am Samstag hat das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic mit dem Vakzin Comirnaty der Pharmafirmen Pfizer-Biontech den ersten Impfstoff für die Schweiz in einem regulären Verfahren zugelassen. Dies für Personen ab 16 Jahren. Gemäss den ausgewerteten Daten von Swissmedic liegt der Impfschutz bei 90 Prozent. Das Mainzer Unternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer haben ihr Gesuch zur Zulassung der Coronaimpfung vor zwei Monaten bei Swissmedic eingereicht. Als zweites Land Europas hatte Grossbritannien kurz vor der Schweiz denselben Impfstoff bereits in einer Notfallzulassung freigegeben.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 21. Dezember 2020 11:56
aktualisiert: 21. Dezember 2020 11:56