Keine Löhne unter 4500 Fr.

SGB verlangt vollen Teuerungsausgleich und Lohnerhöhungen

15. November 2022, 13:06 Uhr
Das Leben wird teurer: Ob Lebensmittel, Energiepreis oder Krankenkassenprämien, die Kosten kennen nur eine Richtung – nach oben. Deswegen fordert der SGB von den Arbeitgebern, die Löhne zu erhöhen. In der Schweiz sollte es keine Löhne unter 4500 Franken mehr geben.
SGB-Chefökonom Daniel Lampart.
© Keystone
Anzeige

Den vollen Teuerungsausgleich und Reallohnerhöhungen braucht es nach Ansicht des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), um Kaufkraft-Verluste von Arbeitnehmenden einzudämmen. In der Schweiz sollte es laut SGB keine Löhne unter 4500 Franken mehr geben.

Hohe Teuerung, steigende Energiekosten und hohe Krankenkassenprämien würden Arbeitnehmenden bei stagnierenden Löhnen immer weniger zum Leben lassen, stellte der SGB am Dienstag vor den Medien fest. Das Problem sei nicht neu, aber die finanzielle Situation von Menschen mit tieferen und mittleren Einkommen sei zunehmend angespannt.

Der Tieflohnsektor in der Schweiz wachse. Rund 500'000 Berufstätige erhalten laut SGB derzeit bei Vollzeit einen Lohn von weniger als 4500 Franken im Monat. Ein Viertel aller Berufstätigen mit einer Lehre verdienten weniger als 5000 Franken. Real seien die Löhne etwa bei Bäckerinnen und Bäckern oder beim Verkaufspersonal zwischen 2016 und 2020 gesunken. Beschäftigte mit Lehrabschluss sollten aber mindestens 5000 Franken verdienen.

Laufende Lohnrunde

In einigen Branchen hätten die Gewerkschaften in der aktuellen Lohnrunde den vollen Teuerungsausgleich und reale Verbesserungen bereits ausgehandelt. Andere Arbeitgeber wollten sich trotz gutem Geschäftsgang aus der Verantwortung stehlen, kritisiert der SGB. Zahlreiche Kantone würden beispielsweise ihrem Personal keinen Teuerungsausgleich gewähren.

Für Normalverdiener-Familien hat sich laut dem Gewerkschaftsbund die Kaufkraft-Krise über Jahre hinweg aufgebaut und spitzt sich jetzt rasch zu. In den Jahren 2000 bis 2020 habe die Steuer- und Abgabenpolitik hohe Einkommen begünstigt. Bei den unteren und mittleren Einkommen habe die Politik hingegen weg geschaut.

Lohnfortschritte seien durch eine ungerechte Steuer- und Abgabenpolitik zu einem grossen Teil zunichte gemacht worden, kritisiert der SGB. Ein Beispiel sei der Wegfall des Solidaritätsprinzips bei der Arbeitslosenversicherung auf Löhnen über 148'200 Franken. Diese Lohnempfänger zahlten so unter dem Strich weniger Sozialversicherungsbeiträge.

(sda/jaw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 15. November 2022 10:20
aktualisiert: 15. November 2022 13:06