Badeunfälle

Sieben Badetote wegen Hitzewelle – so gehst du sicher ins Wasser

20. Juni 2022, 15:27 Uhr
Viele suchen derzeit nach Abkühlung wegen der Hitzewelle. Alleine in Schweizer Gewässern gab es in den letzten Tagen sieben Badetote, ein Mann wird noch vermisst. SLRG-Sprecher Reto Abächerli gibt Tipps, wie man Badeunfälle am besten verhindern.

Seit Donnerstag gab es in Schweizer Bädern und Gewässern mindestens sieben Badetote. Zudem wird ein 74-jähriger Mann weiterhin vermisst. Die Hitzewelle führt derzeit zu mehr Badeunfällen. Dazu kommt, dass wegen der hohen Temperaturen mehr Leute als sonst Abkühlung suchen im Wasser.

«Je mehr Leute sich am Wasser bewegen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Häufung von Ertrinkungsunfällen kommt», sagt Reto Abächerli auf Anfrage der Today-Zentralredaktion. Abächerli ist Sprecher der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG).

Sprung ins kalte Wasser ist gefährlich

Auch unser Körper muss mehr arbeiten, wenn es so heiss ist: «Der Körper ist schon belastet. Wenn man dann in ein kühles Gewässer geht, gibt es eine Stressreaktion. Diese Kombination machts aus, dass wir in den letzten Tagen leider mehr Ertrinkungsunfälle beobachten können», so Abächerli.

Doch, ist es neu, dass es zu so vielen Badeunfällen kommt? Laut dem SLRG-Sprecher gab es diese schon in den vergangenen Jahren. Vor allem bei solchen konstanten und heissen Schönwetterperioden.

Auftriebshilfe mitnehmen und nicht alleine ins Wasser

Was kann man tun, um solche Unfälle zu verhindern? Reto Abächerli weiss Rat: «Es ist wichtig, dass man nicht alleine ins Wasser geht.» Zudem sollte jeder und jede eine Auftriebshilfe dabei haben. Diese verschaffe Zeit, falls es zu einem Notfall kommt. Wie bereits erwähnt, sollte man dem Körper Zeit geben, um sich an den Temperaturunterschied zu gewöhnen und nicht einfach ins kalte Wasser springen – gerade bei so hohen Temperaturen.

Bei Kindern betont der Experte die Wichtigkeit der Aufsicht. Vor allem bei kleinen Kindern ist es wichtig, dass jemand zu jeder Zeit ein Auge auf sie wirft. So können Eltern und Aufsichtspersonen ein Ertrinken verhindern.

(log)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 20. Juni 2022 15:27
aktualisiert: 20. Juni 2022 15:27
Anzeige