Coronavirus - Schweiz

Skyguide erhält wegen Corona bis 400 Millionen Franken Bundeshilfe

12. August 2020, 13:20 Uhr
Der Bundesrat will die Flugsicherung Skyguide in den Jahren 2020 und 2021 mit bis zu 400 Millionen Franken unterstützen. Das Unternehmen leidet unter stark rückläufigen Gebührenerträgen. (Archivbild)
© KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT
Die Schweizer Flugsicherung Skyguide erhält für das laufende und das nächste Jahr insgesamt bis zu 400 Millionen Franken Bundeshilfe. Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Unterstützung für das von einem Liquiditätsengpass bedrohten Unternehmen beschlossen.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie seien die Flugbewegungen eingebrochen, weshalb die Gebührenerträge von Skyguide stark rückläufig seien, begründete der Bundesrat den Beschluss in einer Mitteilung. Ohne eine Flugsicherung funktioniere der Luftverkehr nicht.

Die Kapitalisierung durch den Bund ist den Angaben zufolge an Auflagen gebunden. Eine Bedingung sind etwa Sparmassnahmen seitens Skyguide. Der Bundesrat erwartet, dass die Gewerkschaften und Skyguide bis Ende 2021 einen gemeinsamen Plan erarbeiten, wie das Rentenalter der Fluglotsen von heute 56 Jahren auf mindestens 60 Jahre erhöht werden kann. Zudem darf Skyguide die Mittel des Bundes nur für ihre hoheitlichen Aufgaben wie die zivile und militärische Flugsicherung verwenden.

Die gesamte Luftfahrt wurde durch die Covid-19-Pandemie finanziell hart getroffen. Die Flugbewegungen auf den Schweizer Landesflughäfen sind um mehr als 95 Prozent zurückgegangen. Das Parlament hatte bereits für die Unterstützung von Airlines 1,275 Milliarden Franken bewilligt sowie einen Kredit für flugnahe Betriebe über 600 Millionen Franken.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. August 2020 13:20
aktualisiert: 12. August 2020 13:20