6-Punkte-Plan

So sollen ab Mai Fussballstadien wieder zur Hälfte besetzt werden

18. März 2021, 08:01 Uhr
Im Mai 2020 kehrte für kurze Zeit so etwas wie Normalität ein, 9244 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen sich das Spiel FCSG gegen Servette im Kybunpark an.
© Tagblatt
Nun kommt der Druck auf schnelle Öffnungen auch aus der Unterhaltungsbranche. Event- und Konzertveranstalter und Sportclubs haben sich zusammengeschlossen und dem Bundesrat einen 6-Punkte-Plan vorgelegt.

Kulturell und unterhaltungsmässig läuft nichts mehr, abgesehen von Netflix und Co. Die Unterhaltungsbranche gehört neben der Gastro zu den grossen Verlierern der Coronakrise. Nur gerade Live-Übertragungen über Internet oder TV sind möglich, doch damit kommen die Künstlerinnen und Sportler nicht über die Runden.

Die Eventveranstalter brauchen Planungssicherheit und haben das Ziel, möglichst schnell Auftritte und Spiele vor Publikum durchführen zu können. Die IG Perspektive Live-Unterhaltung legt deshalb dem Bundesrat einen 6-Punkte-Plan vor, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Mitglieder der IG sind unter vielen anderen der FCSG, das Openair St.Gallen und das Zurich Film-Festival.

Und so sieht der Plan aus:

IG-Perspektivet
© zVg

Ab 1. April sollen in einem ersten Schritt Veranstaltungen bis 100 Personen in geschlossenen Räumen bewilligt werden. Dies unter den derzeit geltenden Hygienevorschriften.

Ab 20. Mai sollen in geschlossenen Räumen und im Freien Veranstaltungen mit einer Auslastung von 50 Prozent möglich sein.

Ab 5. September will die IG wieder sämtliche Veranstaltungen vor vollen Rängen und dies ohne Maskenpflicht, Abstandregeln und nummerierten Sitzplätzen zulassen.

Dazu sagt Daniel Ernst, Mediensprecher der IG Perspektive Live-Unterhaltung: «Nichts ist in Stein gemeisselt. Aber irgendwann muss man mit einem konkreten Plan vorwärtsmachen.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. März 2021 06:44
aktualisiert: 18. März 2021 08:01