Parteien

SP-Co-Präsidium würde künftig 80'000 Franken beziehen

25. Juli 2020, 11:44 Uhr
Sollten sie das Co-Parteipräsidium der SP Schweiz übernehmen, erhalten Mattea Meyer und Cédric Wermuth eine Entschädigung von je 35'000 Franken plus 5000 Franken Spesen erhalten. (Archivbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Sollten die Nationalräte Mattea Meyer und Cédric Wermuth im Oktober das Co-Präsidium der SP Schweiz übernehmen, werden sie eine Entschädigung von je 35'000 Franken plus 5000 Franken Spesen erhalten. Das sagte Wermuth in einem Zeitungsinterview.

Die Parteileitung habe entschieden, dass ein Co-Präsidium je 35'000 Franken plus 5000 Spesen erhalten würde, sagte der Aargauer Wermuth auf eine entsprechende Frage im Interview mit der «Aargauer Zeitung». Es wurde am Samstag veröffentlicht.

«An dieser Entscheidung waren wir übrigens richtigerweise nicht beteiligt», sagte Wermuth. Die Kandidierenden seien im Nachhinein darüber informiert worden. Der derzeitige Parteipräsident, der Freiburger Ständerat Christian Levrat, erhält 50'000 Franken plus 10'000 Franken Spesen.

Bei CVP und FDP liegt die Entlohnung für das nationalen Präsidium ebenfalls um die 50'000 Franken für ein Pensum, das 40 bis 50 Stellenprozent entspricht. Bei der SVP hingegen ist das Parteipräsidium ein unbezahltes Ehrenamt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Juli 2020 11:25
aktualisiert: 25. Juli 2020 11:44