Suche nach Unwetteropfern geht weiter

21. August 2019, 13:08 Uhr
Die Suchtrupps haben Trümmerteile des Autos gefunden, das beim Unwetter in Chamoson VS von den Fluten mitgerissen wurde. (Archivbild)
Die Suchtrupps haben Trümmerteile des Autos gefunden, das beim Unwetter in Chamoson VS von den Fluten mitgerissen wurde. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Suche nach den zwei vermissten Opfern des Unwetters in Chamoson VS ist einen Schritt weiter gekommen. Die Einsatzkräfte fanden Teile des Autos, in dem ein sechsjähriges französisches Mädchen und ein 37-jähriger Genfer sassen.

Die Trümmerteile des Autos wurden verstreut entlang der Losentse gefunden, die beim Unwetter vom 11. August über die Ufer getreten war. Stéphane Vouardoux, Sprecher der Walliser Kantonspolizei, bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Walliser Tageszeitung «Le Nouvelliste».

Eine sechsjährige französische Touristin und ein 37-jähriger Genfer befanden sich in einem Auto in der Nähe des Flussufers, als sie von einer Flutwelle mitgerissen wurden. Seither werden die beiden vermisst. Die Mutter des Mädchens und deren Freundin mussten die Tragödie mitansehen. Sie kamen mit dem Leben davon.

Nach Angaben der Kantonspolizei Wallis wird die «intensive Suche» nach weiteren Spuren der Vermissten fortgesetzt. Der Gemeindepräsident von Chamoson, Claude Crittin, sagte im Zeitungsbericht, die Suche gehe weiter, solange es noch offene Spuren und eine kleine Hoffnung gebe.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. August 2019 12:54
aktualisiert: 21. August 2019 13:08