Wirtschaft

Swatch verzeichnet einen Einbruch um bis zu 80 Prozent

14. Juli 2020, 07:51 Uhr
Vor der Coronakrise waren die Zahlen noch erfreulich: Nick Hayek, CEO der Swatch Group.
© Anthony Anex / KEYSTONE
Die Schliessungen aufgrund der Corona-Pandemie trafen Swatch stark: Insgesamt sank der Netto-Umsatz im ersten Halbjahr 2020 um rund 45 Prozent. Im Juni war das Betriebsergebnis positiv.

(wap) Noch im Januar verzeichnete die Swatch Group eine Marge von 17,3 Prozent. Dann brachen die Distributionskanäle während der Pandemie zusammen. Das um bis zu 80 Prozent. Diese Zahlen meldete die Swatch Group am Dienstag in ihrem Halbjahresbericht. Insgesamt sank der Nettoumsatz der Gruppe im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 43,4 Prozent, zu aktuellen Kursen gerechnet beträgt der Rückgang gar 46,1 Prozent. Der Betriebsverlust beträgt 327 Millionen Franken.

Dennoch stehe die Swatch Group insgesamt solide da. Die Eigenkapitalbasis beträgt 10,8 Milliarden Franken, bei einer Eigenkapitalquote von 84,6 Prozent. In Ländern, in denen der Lockdown vorüber ist, sei die Nachfrage stark angestiegen. So habe man in China im Mai und im Juni ein zweistelliges Wachstum verzeichnet, schreibt die Swatch Group in einer Medienmitteilung. Man erwarte ein starkes zweites Halbjahr 2020 und ein positives Betriebsergebnis für das Gesamtjahr.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 14. Juli 2020 07:42
aktualisiert: 14. Juli 2020 07:51