Anzeige
Luftverkehr

Swiss hat laut CEO schon 50 Millionen des Kredits zurückgezahlt

24. August 2021, 11:26 Uhr
Die erst kürzlich wegen Bonuszahlungen in Kritik geratene Fluggesellschaft Swiss hat einen Teil ihres 1,5-Milliarden-Corona-Notkredits bereits zurückgezahlt.
Die Swiss hat vergangenes Jahr die Möglichkeit erhalten, 1,5 Milliarden in Form eines staatlich verbürgten Bankkredits zu beziehen. Diesen Betrag will die Airline aber höchstens zur Hälfte ausschöpfen. Sie hat bereits begonnen, den bisher bezogenen Betrag zurückzuzahlen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Dies sagte der Chef des Unternehmens, Dieter Vranckx, am Montag in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nicht mehr als die Hälfte des Kredits, also 750 Millionen Franken, auszugeben», sagte Vranckx und fügte an, die Tochtergesellschaft der Lufthansa habe im Juni die Möglichkeit gehabt, 50 Millionen davon zurückzuzahlen. Die Atempause dürfte jedoch nur von kurzer Dauer sein.

«November und Dezember sind sehr schwierige Monate für eine Fluggesellschaft», sagte der belgisch-schweizerische Manager. Die Swiss steckt noch immer mitten in der schwersten Krisen der Luftfahrtindustrie.

Nach einem operativen Gewinn von 578 Millionen Franken im Jahr 2019 rutschte das Unternehmen im Pandemiejahr 2020 in die roten Zahlen und schrieb einen Betriebsverlust von 654 Millionen. Im ersten Halbjahr 2021 blieb noch ein Defizit von 398 Millionen Franken.

Der Kredit war der Airline zur Bewältigung der Coronakrise gewährt worden. Er ist zu 85 Prozent vom Bund abgesichert. Erst am vergangenen Wochenende hatte die «Sonntagszeitung» berichtet, dass Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Ueli Maurer die Swiss-Spitze in einem Brief gerügt hätten dafür, dass sie trotz des Kreditbezugs manchen Kadermitgliedern Boni ausgezahlt habe.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. August 2021 10:15
aktualisiert: 24. August 2021 11:26