Wetter

Trotz Frühlingsanfang: Der Winter ist noch nicht überwunden

1. März 2021, 18:25 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Am 1. März 2021 startet offiziell der meteorologische Frühling. Schon der Februar war in Sachen Temperaturen deutlich wärmer als im Durchschnitt. Ob sich dies auch im März wiederholen wird, erklärt ein Wetter-Experte.

Schon der Februar hielt ein paar frühlingshafte Tage bereit. Temperaturen um die 20 Grad lockten ins Freie, um ein paar Sonnenstunden zu geniessen. Am 1. März ist der Frühling auch aus meteorologischer Sicht offiziell. Zu früh sollte man sich deswegen aber nicht freuen.

«Wetter hat mit einem Kalendereintrag nichts zu tun»

«Dass der meteorologische Frühlingsanfang am 1. März ist, hat rein statistische Gründe», sagt Klaus Marquardt, Meteorologe bei MeteoNews. Für die Statistik werden jeweils ganze Monate den Jahreszeiten zugewiesen. So gelten beispielsweise Dezember, Januar und Februar als Winter, März, April und Mai als Frühlingsmonate. «Was das Wetter aber in der Realität macht, hat mit einem Kalendereintrag nichts zu tun.»

Nach den warmen Februartagen könnte man meinen, der Winter sei besiegt. «Der März ist diesbezüglich aber gefährlich, er ist ein Übergangsmonat», sagt Marquardt. «Erst wenn die 20-Grad-Marke nachhaltig geknackt wird, war es das wahrscheinlich mit dem Winter. Aber auch in den letzten Jahren gab es noch im April immer wieder Kälteeinbrüche mit Frost.»

Der späteste Termin des letzten Schnees war etwa in Genf der 22. April 1986, in Basel war es der 27. April 1985, in Bern der 1. Mai 1945 und in Zürich sogar der 28. Mai 1961. In Einsiedeln SZ wurde der späteste Schneefall am 1. Juni 1962 registriert. Noch später war der Termin in höheren Lagen, so etwa in Davos, wo es sogar am 24. Juli 1939 noch geschneit hat.

«Badehose würde ich noch im Schrank lassen»

Mit dem heutigen Wetter sei der Frühlingsstart aus meteorologischer Sicht gelungen. «Es ist eine freundliche und sonnige Angelegenheit, was sich bis und mit Mittwoch weiterziehen wird.» Doch danach wird die erste Frühlingsfreude schon wieder getrübt. «Am Donnerstag nähert sich eine Kaltfront und der Freitag wird trüb. Die Schneefallgrenze sinkt auf knapp unter 1000 Meter über Meer. Die Temperaturen werden nur noch halb so hoch. Die Badehose würde ich also noch etwas im Schrank lassen.»

Unter dem Strich war der Februar 2021 deutlich zu mild. Die Abweichungen zur Klimanorm betragen dabei gut 2 bis lokal über 4 Grad. Vor allem in der Höhe war es teilweise sogar einer der mildesten Februarmonate seit Messbeginn. Dadurch Schlüsse auf den Frühling und Sommer zu ziehen, sei aber nicht möglich, sagt Klaus Marquardt: «Die unterdurchschnittlichen Monate sind mittlerweile die Ausnahme. Es ist zu erwarten, dass der Trend zu höheren Temperaturen anhält und wir eher zu milde Monate haben werden. Man kann aber den Frühling und den Sommer nicht am Winter festmachen.»

(dab/sda)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. März 2021 10:58
aktualisiert: 1. März 2021 18:25