Übelriechende Wolke nach Explosion in Chemiefirma in Monthey VS

9. September 2015, 09:54 Uhr
Die Feuerwehr des Chemiewerks - hier bei einer Übung vom 20. Mai 2014 - hatte das Feuer nach einer halben Stunde unter Kontrolle (Archivbild).
Die Feuerwehr des Chemiewerks - hier bei einer Übung vom 20. Mai 2014 - hatte das Feuer nach einer halben Stunde unter Kontrolle (Archivbild).
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
In einer Chemiefirma in Monthey VS ist es am Mittwoch um 5.30 Uhr zu einer Explosion gekommen. Darauf kam es zu einem Brand, der gegen 6 Uhr unter Kontrolle war. Verletzt wurde niemand. Die Stadt Monthey leidet unter dem übelriechenden Rauch.

Die Walliser Kantonspolizei hat am Mittwoch eine entsprechende Information der Onlineausgabe des "Matin" bestätigt. Die Explosion ereignete sich in einem kleinen Reservoir, das sich in der Nähe von Verbrennungsöfen befand.

Verletzt wurde niemand, doch vier Mitarbeiter der Chemiefirma erlitten einen Schock und mussten vom medizinischen Betreuungsteam behandelt werden. Die Werksfeuerwehr befand sich bereits drei Minuten nach Ausbruch des Brandes vor Ort.

Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt, wie die betroffene Firma Compagnie industrielle de Monthey (Cimo) am Mittwoch mitteilte. Diese gehört den beiden Chemiefirmen Syngenta und BASF, welche vor Ort produzieren, und sorgt für den Unterhalt, die Sicherheit, die Hygiene und den medizinischen Dienst auf dem Werkareal.

Am frühen Mittwochmorgen wandte sich der Direktor der Cimo, Mauricio Ranzi, via Radio Chablais an die Bevölkerung. Er entschuldigte sich für die starke Geruchsentwicklung der Rauchwolke. Weil es kaum Wind gab, blieb die Wolke über der Stadt hängen. Für die Bevölkerung bestehe trotz des Rauches keine Gefahr, hielt der Cimo-Direktor fest.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 9. September 2015 09:54
aktualisiert: 9. September 2015 09:54