Anzeige
Schweiz

Über 4000 zusätzliche Impfungen: Bilanz der Impfwoche fällt bescheiden aus

Pascal Ritter und Bruno Knellwolf, 13. November 2021, 09:21 Uhr
Morgen, Sonntag, geht die Imfpwoche zu Ende. Die Bilanz fällt bescheiden aus. Manche Kantone melden sogar weniger Erstimpfungen als in der Vorwoche.
Die Ostschweiz hat eine tiefe Impfquote.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Gratistaxis zum Impfzentrum, Konzerte, Raclette, Berliner und Hypnose. Hat sich der Aufwand für die Impfwoche gelohnt? Bis Donnerstag meldeten die Kantone beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) 4434 Erstimpfungen mehr als eine Woche davor. Alle Ostschweizer Kantone haben mehr Erstimpfungen als in der Vorwoche. Der Kanton Zürich meldete nur 4 Prozent mehr Erstimpflinge. Auch wenn sich in den nächsten Tagen aufgrund der Aktionswoche noch ein paar Leute impfen lassen, bleibt die Wirkung bescheiden, schreibt das «St.Galler Tagblatt».

Insgesamt liessen sich in der Impfwoche 20'913 Schweizerinnen und Schweizer zum ersten Mal impfen. In Österreich, das ähnlich viele Einwohner und eine ähnlich tiefe Impfquote hat, waren es im gleichen Zeitraum über 70'000. Der Grund dafür ist die seit Montag geltende 2G-Regel. In der Schweiz ist die 2G-Regel (noch) kein Thema.

Die Fallzahlen in der Schweiz schnellen zwar nicht so rasant in die Höhe wie letztes Jahr im Herbst, doch sie verdoppeln sich alle zwei Wochen. Die höchsten Infektionszahlen sieht man in den Kantonen mit den tiefsten Impfquoten in der Zentral- und Ostschweiz.

Pascal Ritter und Bruno Knellwolf
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. November 2021 09:16
aktualisiert: 13. November 2021 09:21