Unfall auf Autobahn A2 im Kanton Luzern fordert 41 Verletzte

4. September 2015, 17:30 Uhr
Der stark beschädigte Reisebus nach der Auffahrkollision mit mehreren Lastwagen. Insgesamt wurden bei dem Unfall auf der Autobahn A2 zwischen Sempach und Sursee 41 Menschen verletzt.
Der stark beschädigte Reisebus nach der Auffahrkollision mit mehreren Lastwagen. Insgesamt wurden bei dem Unfall auf der Autobahn A2 zwischen Sempach und Sursee 41 Menschen verletzt.
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Bei einer Auffahrkollision eines Reisecars und vier Lastwagen auf der Autobahn A2 bei Eich im Kanton Luzern sind 41 Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Zum Unfall kam es in einem Baustellenabschnitt, in dem es jüngst wiederholt zu Unfällen gekommen war.

Bei der Kollision am Freitag habe es nach ersten Erkenntnissen 41 Verletzte gegeben, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei. Vier Personen seien schwer verletzt worden, drei mittelschwer. 34 Frauen und Männer kamen mit leichten Verletzungen davon.

Die Rettungskräfte standen im Grosseinsatz. Neben 20 Ambulanzen kümmerten sich drei Rettungshelikopter des Touring-Clubs und der Rettungsflugwacht um die Verletzten.

Zum Unfall auf der A2 kam es kurz nach Mittag im Baustellenbereich zwischen Sempach und Sursee in Richtung Norden. Laut dem Polizeisprecher handelte es sich um eine Auffahrkollision. Der Hergang ist unklar.

Der Unfall ereignete sich auf der rechten von insgesamt zwei Fahrspuren. Seit Ende Juli wird der Verkehr auf der A2 zwischen Sempach und Sursee mittels provisorischer Leitplanke getrennt geführt.

Die Autobahn A2 ist nach dem Unfall in Richtung Norden nur einspurig befahrbar. Verkehrsteilnehmer, die sich nach der Kollision auf der rechten Fahrbahn befanden, mussten laut dem Verkehrsdienst Viasuisse ihre Fahrzeuge wenden und die Fahrt nach Norden auf der zweiten Spur fortsetzen.

Zwischen Sursee und der Raststätte Neuenkirch kam es laut Viasuisse zu einem Stau von mehreren Kilometern Länge. Autofahrer mussten sich in Geduld üben. Der Zeitverlust betrug bis zu 45 Minuten. Auch auf der Gegenrichtung staute sich der Verkehr wegen Neugierigen.

In dem Baustellenbereich auf der A2 kam jüngst zu mehreren Auffahrunfällen. Neben einem Verletzten kam es auch zu Sachschäden und Staus von bis zu zehn Kilometern Länge.

Am 25. August kollidierten bei Schenkon ein Auto, ein Lieferwagen und ein Auto mit Bootsanhänger. Am vergangenen Montag verunfallte ebenfalls kurz nach dem Tunnel Eich ein Sattelschlepper und steuerte ins Strassenbord.

Am Dienstag fuhr ein Lieferwagen im Tunnel Eich in eine Wand und kippte. Der Fahrer wurde verletzt. Danach war die Autobahn nach Norden während einer halben Stunde gesperrt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 4. September 2015 14:15
aktualisiert: 4. September 2015 17:30