Wahlen

Upps! Diese Pannen gabs an der Bundesratswahl 2023

· Online seit 13.12.2023, 18:41 Uhr
Beat Jans übernimmt den SP-Sitz von Alain Berset und Viola Amherd ist neue Bundespräsidentin. Die Bundesratswahlen verliefen zu einem grossen Teil gemäss den Erwartungen. Ein paar Patzer und lustige Szenen gabs dennoch.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Hug

Anzeige

Spannend, aber doch mit erwartbaren Resultaten und ein Jositsch, der schon wieder überrascht. Die Bundesratswahlen sind vorbei und der neue der sieben Räte heisst Beat Jans. Dem 59-jährigen Basler SP-Mann gelingt im dritten Wahlgang die Eroberung des frei gewordenen Sitzes durch Alain Berset. Und gleich Beat Jans selbst sorgte bei wenigen Szenen – sonst schlug er sich sehr souverän – für Schmunzeln im Parlament. Auch ein paar weitere Parlamentarierinnen und Parlamentarier mussten Ungeschicklichkeiten oder Belustigungen auf ihre Kappe verbuchen.

Die Familie schaut vom Bildschirm zu – ah, doch nicht!

Als Jans nach seiner Wahl am Rednerpult steht, bedankt er sich bei seinen Konkurrenten, seiner Familie und Freunden. Sein innigster Dank gehe an seine Frau und Kinder. Diese würden von einem Bildschirm aus zuschauen, sagt Jans. Das stimmt jedoch nicht. Die Familie sitzt in den oberen Reihen des Saales. «Nein? Ah!», reagiert Jans, lacht und winkt seiner Familie. Auch im Saal führt die Situation zu Lachern.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Hug

Doppelter Wahlzettel-Fail

Nach der Wahl von Viola Amherd als Bundespräsidentin, welche mit nur 158 Stimmen unterdurchschnittlich ausfiel, mussten die Wahlzettel zweimal verteilt werden. Bei der Wahl der Vizepräsidentin fehlten nach dem ersten Austeilen die Zettel in einem Sektor.

Nationalratspräsident Eric Nussbaumer gibt eine zweite Panne zu: Auf den Wahlzetteln war der Name von Beat Jans gar nicht drauf. Er selbst habe den Namen noch aufschreiben müssen. «Das Wahlbüro hat den Namen vergessen», erzählt Nussbaumer. «Es gibt jetzt einen historischen Zettel, auf den ich den Namen von Beat Jans schreiben durfte. Das freut mich sehr.»

Quelle: TeleZüri / Daniel Fernandez / CH Media Video Unit / Katja Hug

Giacometti ist erschrocken über ihre 15 Stimmen

Die Bündner Nationalrätin Anna Giacometti war überrascht, als sie bei der Wiederwahl von Karin Keller-Sutter 15 Stimmen erhielt. Damit habe sie nicht gerechnet. Es sei ihr peinlich und tue ihr leid. Sie habe ihrer Bundesrätin keine Stimmen wegnehmen wollen. «Ich habe das nicht eingefädelt. Ich hatte keine Ahnung», verteidigt sich Giacometti. Sie werde aber nicht auf die Suche gehen, wer dahinter steckt.

Quelle: TeleZüri / CH Media Video Unit / Katja Hug

Aline Trede spricht von SVP statt SP

«Veränderung ist nie einfach, aber immer möglich», beginnt Aline Trede ihre Rede frühmorgens vor dem Parlament. Es ist noch vor der ersten Wiederwahl, derjenigen von Guy Parmelin. «Sie haben heute die Möglichkeit, der Formel der Zusammensetzung im Bundesrat wieder Zauber zu verleihen», so die Grünen-Fraktionspräsidentin weiter.

Thomas Aeschi, SVP-Fraktionspräsident, habe vor vier Jahren gesagt, dass über einen Sitz der Grünen im Bundesrat erst bei den nächsten Gesamterneuerungswahlen diskutiert werden sollte. Und dann sagt Trede: «Roger Nordmann, damals Fraktionschef der SVP, sagte ... äh!» Sie lacht, das Parlament lacht, und auch Nordmann selbst lacht. Denn er sitzt nach wie vor im Nationalrat und ist keinesfalls SVP-Politiker. Er vertritt die SP!

Thurnherrs Abschlussrede amüsiert

Der abtretende Bundeskanzler Walter Thurnherr zitierte den 2014 verstorbenen FDP-Ständerat Arthur Hänsenberger. Dieser habe jeweils gesagt: «Es ist eine Gnade, wenn man erkannt hat, dass man nichts mehr zu sagen hat und trotzdem schweigt.» Schon zu diesem Zeitpunkt seiner Rede beginnt der Saal zu lachen.

Ein weiteres Mal, als Thurnherr erzählt, wie er 1991 das erste Mal zu einer Kommissionssitzung eingeladen wurde. «Es war bei einer der damals schwierigsten Kommissionen, der aussenpolitischen Kommission des Nationalrates. Das ist heute natürlich anders.» Er wisse nicht mehr, was er bei seiner ersten Sitzung genau gesagt habe. Er würde sich jedoch ganz genau an jene Bibelstelle, die er vor seiner zweiten Sitzung konsultierte, erinnern. «Tobias, Kapitel 6, Vers 3: Oh Herr, er will mich fressen!»

Quelle: TeleZüri

Nicht da Beat Jans, eine Position weiter!

Fürs Bundesratsfoto positioniert sich der neue Bundesrat zuerst falsch. Beat Jans will sich zuerst ganz an den Rand stellen, neben Bundeskanzler Walter Thurnherr. Doch dieser interveniert und zeigt Jans, wo er sich hinstellen soll: nämlich zwischen ihn und Baume-Schneider, und nicht an den Rand.

Anna Rosenwasser freut sich, wenn die Wahlen vorbei sind

Die Bundesratswahlen sind auch für die Parlamentarierinnen und Parlamentarier eine besondere Angelegenheit, insbesondere für Neulinge. Bei der frisch gewählten Nationalrätin Anna Rosenwasser aus Zürich löst der grosse Wahltag ein «Chribbeln» aus. Sie sagt dazu: «Ich freue mich, wenn es vorbei ist. Denn ‹Chribbeln› ist auch etwas Anstrengendes.»

Hier gehts zu den besten Bildern der Bundesratswahl.

Nussbaumer würdigt Bersets Fähigkeiten als Pilot

Nationalratspräsident Eric Nussbaumer «habe die Ehre», Alain Berset als Bundesratsmitglied zu verabschieden. «Sie scheiden nach 12 Jahren in der Landesregierung, drei Legislaturen, 29 Abstimmungen und der schlimmsten Krise, welche die Schweiz seit dem 2. Weltkrieg erlebt hat, aus», beginnt er am Rednerpult im Parlament. Und dann: «Geschätzter Herr Bundespräsident, Sie sind ein Pilot. Im wörtlichen, wie auch im übertragenen Sinne. Das ist allen bestens bekannt.» Im Saal sind Lacher zu hören. «Doch eines ist klar. Nicht jeder, der will, kann Pilot sein. Dazu braucht es einen kühlen Kopf, grosse Stressresistenz und Antizipationsfähigkeit.»

Jans will in der falschen Reihenfolge aus dem Saal spazieren

Als der neu geformte Bundesrat den Schwur abgelegt hat, verlassen sie den Nationalratssaal. Doch dabei will sich Jans den falschen Platz schnappen. Die Bundesrätinnen und Bundesräte sollten in der Reihenfolge der Wahl laufen. Er steht in der Reihe jedoch vor Elisabeth Baume-Schneider. Diese sagt lachend zu Jans, dass sie vor ihm sein sollte und geht an ihm vorbei.

veröffentlicht: 13. Dezember 2023 18:41
aktualisiert: 13. Dezember 2023 18:41
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige