Detailhandel

Valora erhält Übernahmeangebot von mexikanischer Femsa

5. Juli 2022, 08:27 Uhr
Die Schweizer Firma Valora, zu der unter anderem die «k Kioske» oder Brezelkönig gehören, geht wohl demnächst in neue Hände über. Sie soll von der mexikanischen Femsa übernommen werden. Doch was steckt hinter der hierzulande kaum bekannten Firma Femsa?

Die mexikanische Ladenkette wird ein Barangebot von 260 Franken je Valora-Aktie zum Erwerb aller sich im Publikum befindenden Namenaktien vorlegen. Das entspricht einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden Franken. Der Valora-Verwaltungsrat empfiehlt den Aktionären, das Angebot anzunehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Firmenname Valora bleibt

Valora soll weiterhin unter eigenem Namen operieren und ein Teil des Europageschäfts von Femsa werden. Durch den Zusammenschluss entstehe ein «neuer, kompetitiver Player» im europäischen Convenience-Geschäft. Die Marken und Formate von Valora sollen im Einklang mit den Expansions- und Geschäftsplänen des aktuellen Managements weitergeführt werden.

Der Kaufpreis entspreche einer Prämie von 52 Prozent zum gestrigen Schlusskurs der Aktie, so die Meldung. Auch der grösste Hauptaktionär von Valora Ernst Peter Ditsch, der aktuell rund 17 Prozent an Valora hält, unterstütze das Angebot.

Wer ist die Käuferin Femsa?

Während hierzulande kaum jemand weiss, wer hinter der Abkürzung Femsa steht, ist der Grosskonzern aus Mexiko in Branchenkreisen alles andere als ein Unbekannter.

Die 1890 als Brauerei gegründete Fomento Económico Mexicano S.A.B. de C.V., wie Femsa ausgeschrieben heisst, ist ein börsenkotiertes mexikanisches Unternehmen mit Firmensitz in der Metropole Monterrey. Das Unternehmen ist nicht nur in Mexiko, sondern im gesamten lateinamerikanischen Raum der grösste Getränkehersteller.

Der Konzern mit einem Jahresumsatz von gut 27 Milliarden US-Dollar beschäftigt insgesamt rund 320'000 Personen weltweit und betreibt mehr als 25'000 Verkaufsstandorte in 13 Ländern.

Femsa ist nach eigenen Angaben umsatzmässig der weltweit grösste Franchise-Abfüller für Coca-Cola-Produkte (Coca-Cola Femsa) und der zweitgrösste Aktionär der niederländischen Heineken-Gruppe. Der Grosskonzern betreibt zudem Oxxo, die grösste Convenience-Shop-Kette in Mexiko und Lateinamerika. Dazu kommen über 3600 Apotheken in vier lateinamerikanischen Ländern.

Internationales Geschäft auf Vormarsch

Seit der Jahrtausendwende treibt Femsa ausserdem das internationale Geschäft verstärkt voran. Aufgrund seiner Expansionspläne in Märkten ausserhalb Lateinamerikas ist der Konzern nun auf die Schweizer Valora gestossen, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag. Femsa will Valora den Angaben zufolge für gut 1,1 Milliarden Franken übernehmen.

Die Aktien von Femsa sind an der mexikanischen und an der New Yorker Börse kotiert. Femsa kann den Kaufpreis für Valora aus Barmitteln selbst aufbringen. Es ist ein sogenanntes Investment-Grade-Unternehmen, das ein solides Finanzprofil mit beträchtlicher Liquidität und Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten aufweist.

(log/sda)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 5. Juli 2022 08:05
aktualisiert: 5. Juli 2022 08:27
Anzeige