Raubtiere

Waadtländer Kantonspolizei warnt vor entlaufener Löwin

1. April 2022, 05:55 Uhr
Es tönt wie ein schlechter Scherz: In der Region von Epalinges VD nahe Lausanne suchen die Behörden eine freilaufende Raubkatze. Die Waadtländer Kantonspolizei warnte am Donnerstagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vor dem Tier.
Mit ihrem Tweet verbreitete die Waadtländer Kantonspolizei dieses Foto.
© Kantonspolizei Waadt

Eine Polizeisprecherin bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Sucheinsatz. Eine Person habe gemeldet, in ihrem Garten sei eine Löwin. Bisher habe die Polizei jedoch nichts gefunden.

Die Frau, welche die Polizei informierte, hatte ein Foto von dem Tier gemacht. Die Polizei verbreitete das Bild, das eine Löwin zu zeigen scheint, auf Twitter. Man könne weder bestätigen noch dementieren, dass es sich dabei um eine Raubkatze handle, schrieb sie dazu allerdings einige Stunden später in einem Communiqué.

Im Sinne der Vorsicht werde die Suche fortgesetzt, hiess es weiter. Die Meldung von der Sichtung des Tiers sei kurz vor 15 Uhr eingegangen.

Die Polizei rief dazu auf, nicht davonzurennen, falls man dem Tier begegne. Stattdessen solle man sich in Sicherheit bringen und unverzüglich die Notrufnummer 117 anrufen.

Die Polizeisprecherin sagte, mehrere Patrouillen hätten das betroffene Gebiet per Auto abgesucht, zudem habe ein Super-Puma der Armee das Gebiet überflogen. Auch die Wildhut und der Kantonstierarzt standen im Einsatz.

Man müsse die Meldung ernst nehmen, auch wenn sie am Vortag des 1. April eingegangen sei, betonte die Polizeisprecherin. Sollte es sich jedoch um einen Aprilscherz handeln, könnte dieser die Person, die dahinter stehe, teuer zu stehen kommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. März 2022 21:36
aktualisiert: 1. April 2022 05:55
Anzeige