Waldbrand oberhalb von Savièse ist gelöscht

27. Oktober 2018, 12:00 Uhr
Am Samstag konnten wegen des schlechten Wetters keine Helikopter gegen den Waldbrand eingesetzt werden, dafür half der Regen den Löschequipen.
Am Samstag konnten wegen des schlechten Wetters keine Helikopter gegen den Waldbrand eingesetzt werden, dafür half der Regen den Löschequipen.
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Waldbrand oberhalb der Walliser Gemeinde Savièse ist bis am Samstagmorgen gelöscht worden. Das Feuer hatte sich seit Freitag auf 1900 Metern über Meer auf einer Fläche von der Grösste eines Fussballfeldes ausgeweitet.

Am Freitag standen noch rund 50 Feuerwehrleute im Einsatz gegen den Waldbrand. Am Samstagmorgen übernahmen rund 20 Feuerwehrleute aus dem Nachbardorf Conthey den Löscheinsatz, wie ein Polizeisprecher der Agentur Keystone-SDA sagte.

Sie suchten mit Hilfe von Wärmebildkameras nach allfälligen Glutnestern. Ziel war es, die Ausbreitung eines Feuers unter der Erdoberfläche zu verhindern. Dabei kam den Feuerwehrleuten auch der Regen zu Hilfe. Das Feuer konnte schliesslich kurz vor 11 Uhr vollständig gelöscht werden, wie der Polizeisprecher meldete.

Helikopter konnten bei den Löscharbeiten dagegen wegen des am Samstag aufgezogenen Nebels keine mehr eingesetzt werden. Am Freitag kamen noch Helikopter zum Einsatz, auch um Feuerwehrleute ins Einsatzgebiet zu fliegen.

Der Waldbrand hat insgesamt eine Fläche von fast 5000 Quadratmetern erfasst. Die Brandursache stand zunächst nicht fest.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. Oktober 2018 09:03
aktualisiert: 27. Oktober 2018 12:00