Schweiz

Walliser Wildhüter erlegt junge Wölfin

7. März 2022, 15:32 Uhr
Die Walliser Wildhut hat am Samstag in der Region Nendaz eine junge Wölfin erlegt. Das Tier hatte sich nach Angaben des Kantons in der Nähe eines Siedlungsgebietes aufgehalten.
Die am Wochenende im Val d'Herens erlegte junge Wölfin.
© Kanton Wallis
Anzeige

Die Bewilligung zur Regulierung des Wolfsrudels im Val d'Hérens hatte Staatsrat Frédéric Favre (FDP) erteilt. Zuvor hatte das Bundesamt für Umwelt (Bafu) das Regulierungsgesuch des Kantons Wallis positiv beantwortet und eine Erweiterung des Abschussperimeters genehmigt.

«Die Wildhüter hoffen mit dem Abschuss auch eine abschreckende Wirkung erreicht zu haben, damit sich das Rudel nicht in die Nähe von Siedlungen begibt und seine Auswirkungen auf die Weidewirtschaft begrenzt werden», schreibt die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere am Montag in einem Communiqué.

Das erlegte Tier wird nun zur Diagnose und Identifizierung an das Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit der Universität Bern überwiesen. Das Wolfsrudel im Val d’Hérens bestand bis anhin aus fünf Wölfen.

Die Walliser Wildhut will das Rudel weiter überwachen und gegebenenfalls einen zweiten genehmigten Abschuss durchführen. Die Elterntiere werden verschont. Die Bewilligung zur Regulierung ist noch bis Ende März 2022 gültig.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. März 2022 15:19
aktualisiert: 7. März 2022 15:32