Wetterphänomen

Warum Tornados auch bei uns entstehen können

21. Mai 2022, 18:54 Uhr
Drei Tornados haben in Deutschland am vergangenen Freitag grosse Schäden angerichtet. Wie kommt es mitten in Europa zu solchen Wetterextremen? Und sind Tornados auch in der Schweiz möglich?
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Eduard Brand

Mindestens drei Tornados hinterliessen am Freitag im Süden Deutschlands Verwüstungen in Millionenhöhe. In Paderborn und Lippstadt wurden zahlreiche Bäume umgeknickt, Fahrzeuge umgeworfen, Dächer abgedeckt und über 40 Personen verletzt.

Die Alpen bremsen, aber nicht immer

Tornados? Da denken die meisten von uns wohl an die weiten Ebenen im mittleren Westen der USA. Tatsächlich tritt die Mehrheit der Tornados in Nordamerika auf – jährlich zwischen 1000 und 2000 Stück, wie die Klimawissenschaftlerin Sina Lenggenhager im Interview mit «SRF News» erklärt. Ursache ist kalte Luft aus Alaska, die auf warme Luft aus dem Golf von Mexiko trifft.

In Europa werde das Aufeinandertreffen von so unterschiedlichen Luftmassen durch die Alpen erschwert. Allerdings könnten auch hier Tornados auftreten – sogar in der Schweiz. Ein besonders kräftiger Tornado zog am 26. August 1971 durch das Waadtländer Vallée de Joux und sorgte auf einer 23 Kilometer langen Schneise für Schäden. Generell seien Tornados in Europa aber weniger kräftig als in den USA.

Schäden des Tornados im Vallée de Joux am 26. August 1971.
© KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str

Tornados könnten zunehmen

Damit ein Tornado entstehen kann, braucht es laut Lenggenhager neben unterschiedlich temperierten Luftmassen auch genügend Feuchtigkeit. Dann könnten sich mächtige Gewitterwolken bilden. Eine weitere Voraussetzung sei die sogenannte Windscherung. Damit wird eine starke Veränderung der Windrichtung oder Windgeschwindigkeit in der Höhe bezeichnet.

Werden die Tornados durch den Klimawandel zerstörerischer und häufiger? «Es ist noch unsicher, wie und ob der Klimawandel sich auf die Häufigkeit von Tornados auswirkt», sagt Expertin Sina Lenggenhager. Grundsätzlich sei durch die globale Erwärmung mehr Energie in der Atmosphäre vorhanden. Damit steige auch das Potenzial für extreme Wetterereignisse. «Es sei also theoretisch vorstellbar, dass in Zukunft kräftigere Tornados auftreten.»

(osc)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 21. Mai 2022 18:56
aktualisiert: 21. Mai 2022 18:56
Anzeige