Erdbeben

Weiteres spürbares Nachbeben in französisch-Schweizer Grenzregion

11. September 2022, 08:08 Uhr
Im schweizerisch-französischen Grenzgebiet bei Basel ist es nach dem Erdbeben der Stärke 4,7 vom Samstag am Sonntag zu einem weiteren spürbaren Nachbeben gekommen. Dieses erreichte laut dem Erdbebendienst der ETH Zürich (SED) eine Stärke von 3,1 auf der Richterskala.
Das Seismogramm eines Erdbebens dargestellt auf einem Bildschirm am Schweizerischen Erdbebendienst (SED) der ETH Zürich. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Anzeige

Der Erdstoss ereignete sich um 06.00 Uhr, ungefähr 13 Kilometer südöstlich von Mülhausen (F), wie es in einer Mitteilung des SED hiess. Das Beben dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein. Schäden seien aber nicht zu erwarten.

Im Elsass war es bereits zwölf Stunden zuvor zu einem Beben der Stärke 4,7 gekommen. Das Epizentrum lag ebenfalls südlich von Mülhausen. Der Erdstoss war in weiten Teilen der Schweiz spürbar. In der ersten Stunde nach dem Beben gingen beim SED tausende Meldungen aus der Bevölkerung ein. Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Danach kam es zu mindestens einem spürbaren weiteren Nachbeben.

Vor dem grösseren Beben hatte es nach Angaben der ETH mehrere kleinere Erdstösse gegeben. Der Erdbebendienst registriert pro Jahr mehr als 1000 Beben in der Schweiz und Umgebung. Die Stärke der meisten ist aber deutlich geringer. Der SED ging davon aus, dass sich in den nächsten Tagen weitere, womöglich auch spürbare Nachbeben ereignen würden.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 11. September 2022 07:38
aktualisiert: 11. September 2022 08:08