Bodensee

Widerstand gegen geplante Menschenkette von Coronaskeptikern wächst

29. September 2020, 12:25 Uhr
In Zürich fand vor zwei Wochen ebenfalls eine Coronademo statt. Gegen eine Menschenkette am Bodensee wächst Widerstand.
© Keystone
Am Wochenende wollen Coronaskeptiker am Bodensee eine Menschenkette organisieren. Nun formt sich Widerstand. Die Trägerorganisationen des Dreiländer-Ostermarsches fordert alle Menschen auf, sich von den «Querdenkern» fernzuhalten.

(rms/meg/rwa) Am kommenden Wochenende wollte eine Organisation namens «Querdenker» eine «Friedenskette» rund um den Bodensee und im unteren Rheintal organisieren – parallel zur nächsten grossen Corona-Demo in Berlin. Sie verbreitet Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Pandemie.

Doch das Schweizer Team des Organisationskomitees warf vor einer Woche den Bettel hin: In den drei Wochen Planungsphase sei es dem OK Deutschland nicht gelungen, ein Logo zu entwickeln und Werbematerial bereit zu stellen. Der angekündigte Megaevent habe sich immer mehr zur «unrealisierbaren Luftblase» entwickelt. Deshalb soll die Menschenkette nun am Wochenende bloss auf der deutschen und der österreichischen Seeseite organisiert werden.

© CH Media

Nun distanzieren sich die ersten Organisationen von dem geplanten Grossanlass: Die Trägerorganisationen des Dreiländer-Ostermarsches am Bodensee, der seit 1986 jedes Jahr durchgeführt wird, fordern alle friedenswilligen Menschen auf, sich von den «Querdenkern» fern zu halten.

«Das tut den Opfern ein zweites Mal Gewalt an»

«Wer die Pandemie zu verharmlosen oder gar zu leugnen versucht, der tut deren Opfern ein zweites Mal Gewalt an und verhöhnt alle, die sich beruflich oder freiwillig mit unermüdlichem Engagement für die Betroffenen eingesetzt haben und immer noch einsetzen», schreibt Ruedi Tobler, Präsident des Schweizerischen Friedensrates, in einer Mitteilung. Solche Menschenverachtung sei das Gegenteil von Engagement für den Frieden.

«Dass im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie den Behörden auch Fehler unterlaufen sind, ist nicht zu bestreiten», so Tobler weiter. Daraus seien auch Lehren zu ziehen. Aber dass in der Schweiz eine Vereinigung, die sich «Freunde der Verfassung» nennt, bereits das Referendum gegen das Covid-19-Gesetz beschlossen hat, bevor es im Parlament zur Behandlung gekommen ist, zeige in aller Deutlichkeit, dass es den Pandemie-Leugnern um Obstruktion und nicht um konstruktive Politik gehe.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 29. September 2020 12:21
aktualisiert: 29. September 2020 12:25