Anzeige
Fragen & Antworten

Zeit für die Normalisierungsphase? Wohl (noch) nicht

11. August 2021, 06:25 Uhr
Der Bundesrat entscheidet heute Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Coronakrise. Mit grossen Veränderungen, Massnahmen oder sogar Lockerungen ist allerdings nicht zu rechnen.
Sind aus den Ferien zurück: Die Bundesrätinnen und Bundesräte haben am Mittwoch die erste Sitzung nach den Sommerferien.
© Keystone

Wie weiter in der Coronapandemie-Bekämpfung? Unsere Landesregierung ist zurück aus den Ferien und muss einmal mehr wichtige Entscheide treffen. Doch vieles deutet darauf hin, dass vorläufig «Status Quo» gilt.

Coronamassnahmen lockern oder verschärfen?

Weder noch. Bundesrat Alain Berset sagte im Interview mit der Sonntagszeitung, dass diesen Mittwoch voraussichtlich keine Verschärfungen oder Lockerungen beschlossen werden. Auf der einen Seite hätten noch nicht alle Impfwilligen ihre zweite Dosis erhalten. Auf der anderen Seite sei die Lage zurzeit unübersichtlich, da viele Leute nun aus den Ferien zurückreisen würden.

Pflegepersonal in der Pflicht?

Eine Impfpflicht für das Pflegepersonal in den Spitälern, Kliniken und Heimen ist ausgeschlossen. Allerdings erachtet Gesundheitsminister Berset regelmässige Tests beim Pflegepersonal als sinnvoll.

Wann erfolgt Schritt in die Normalisierungsphase?

Aktuell befinden wir uns in der Stabilisierungsphase. Das Ziel des Bundesrates war im Frühling, den Übergang in die letzte Phase, in die Normalisierungsphase, ab August zu machen. Damit wird wohl noch einen Moment zugewartet. All zu lange dürften gewisse Lockerungen aber nicht mehr auf sich warten lassen.

«Die Normalisierungsphase heisst, dass dann als Kriterium für Massnahmen nur noch die drohende Überlastung der Spitäler zählt und nicht mehr der Schutz der Ungeimpften», sagte Berset.

Coronatests bald kostenpflichtig?

Derzeit sind Coronatests gratis, wer in einen Club oder in die Ferien will, kann sich kostenlos testen lassen. Nun will die SVP, die sich bis anhin immer für Wahlfreiheit eingesetzt hat, den Druck auf die Ungeimpften erhöhen. Die beiden SVP-Bundesräte Ueli Maurer und Guy Parmelin sprachen sich verschiedentlich für das Ende der Gratistests aus. SP-Bundesrat Alain Berset hingegen, ist der Meinung, dass Gratistests weiterhin ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Pandemie sind, wie er in der Sonntagszeitung sagte. Ein Test kostet die Steuerzahlenden jeweils 50 Franken. Deutschland hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, ab Mitte Oktober die kostenlosen Tests abzuschaffen. Der Gesamtbundesrat dürfte heute also auch dieses Thema auf der Traktandenliste haben.  

Dritte Impfung nötig?

Gemäss Berset ist eine dritte Corona-Impfung, eine sogenannte Booster-Impfung, wie sie vom Impfstoffhersteller Moderna empfohlen wird, zurzeit kein Thema.

Laut den aktuellen Zahlen (Stand Dienstagabend) auf der Website vom Bundesamt für Gesundheit liegt die Quote der vollständig geimpften Personen in der Schweiz bei 49,3 Prozent.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. August 2021 05:41
aktualisiert: 11. August 2021 06:25