Anzeige
Amtsdeutsch

Zu ideologisch: Bund will keinen Genderstern

21. Juni 2021, 15:12 Uhr
Der Bund will nicht, dass der Genderstern amtlich wird. Nach seinen Aussagen führt dieser zu einer Reihe an sprachlichen Problemen.
Der Genderstern ist für Schweizer Behörden verboten.
© Keystone

Der Genderstern (Beispiel: Bürger*innen) wird bei den Behörden untersagt. Das Gleiche gilt auch für den Gender-Gap (Bürger_innen) oder den Genderdoppelpunkt (Bürger:innen). Das beschloss die Bundeskanzlei, ohne die Öffentlichkeit und die Medien zu informieren. Grund für die Untersagung sei, dass der Genderstern ein «Aspekt eines Statements ist» und aus Sicht des Bundes ideologisch motiviert ist, berichtet das Tagblatt. Nach Aussagen wird durch diesen Entschluss niemand Ausgeschlossen, weder Frauen noch Personen, die sich keinem Geschlecht anschliessen.

In amtlichen Publikationen wird also neuerdings der Gebrauch untersagt. Das gilt auch bei einer Volksinitiative. Das Thema nehme der Bund jedoch weiterhin ernst. So gilt in der Verwaltung weiterhin, dass die Texte «geschlechtergerecht» geschrieben werden müssen. Zur Auswahl stehen ihnen verschiedene Sprachmittel wie zum Beispiel Paarformen und geschlechtsneutrale Formen.

Den ganzen Artikel des Tagblatts findest du hier.

Quelle: Aargauer Zeitung
veröffentlicht: 21. Juni 2021 15:03
aktualisiert: 21. Juni 2021 15:12