Zug verspätet? Dann gibt's Geld

René Rödiger, 22. Januar 2019, 06:58 Uhr
Verspätungen im öffentlichen Verkehr sind ein Ärgernis.
Verspätungen im öffentlichen Verkehr sind ein Ärgernis.
© Keystone
Weil die SBB bei der Pünklichkeit eingebüsst haben, soll künftig bei grossen Verspätungen und Zugausfällen eine Entschädigung bezahlt werden. Damit wollen sie dem Bund zuvorkommen.

Wie das «St.Galler Tagblatt» berichtet, müssen sich Passagiere künftig nicht mehr mit einem Kaffee-Bon abspeisen lassen, wenn ihr Zug Verspätung hat oder ausfällt. SBB-Chef Andreas Meyer sagt: «Ab einer gewissen Verspätung könnten etwa 50 Prozent zurückerstattet werden, in gravierenden Fällen sogar der volle Preis.» Davon profitieren sollen auch Besitzerinnen und Besitzer von GA und anderen Abonnements.

Laut Meyer komme dieser Schritt unabhängig von der Politik. Allerdings gibt es im Parlament schon länger Diskussionen um faire Entschädigung bei Verspätungen und Zugausfällen. Erst im vergangenen Herbst wurde beschlossen, dass Entschädigungen Pflicht werden sollen. Die Details wurden aber noch nicht ausgehandelt, diese soll der Bundesrat definieren.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) will dieses Jahr die Verordnung in die Vernehmlassung schicken und Mitte 2022 in Kraft setzen. Wann die SBB ihren Vorschlag umsetzen wollen, ist noch nicht klar.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 22. Januar 2019 06:58
aktualisiert: 22. Januar 2019 06:58