Anzeige
Zukunftsforschung

Zukunftsforscherin: Wie Corona die Gesellschaft verändert

6. Januar 2021, 16:05 Uhr
Nach der Corona-Krise wird nichts mehr sein, wie es einmal war. Das sagt die Zukunftsforscherin Regula Stämpfli. Um in diesem Jahrhundert nicht von einer Pandemie in die nächste zu schlittern, seien ökologische und soziale Handelssysteme dringend notwendig.

Maskentragen, Homeoffice, raus aufs Land: Die Corona-Pandemie verändert nach Einschätzung der Historikerin und Politikwissenschaftlerin Regula Stämpfli das Verhalten von Teilen der Gesellschaft dauerhaft. Zwar sei die Solidaritätswelle aus der Zeit des teilweisen Lockdowns im Frühjahr wieder verebbt, die Stimmung in der Bevölkerung «mies», sagte sie gegenüber Keystone-SDA. Doch: «Wir müssen uns den Veränderungen stellen.»

Stämpfli ist überzeugt, dass Maskentragpflicht, flächendeckende Tests sowie früher oder später eine Impfpflicht kommen werden. Ein anderes Szenario könne sie sich nicht vorstellen.

Nachhaltigen Auftrieb für Impfstoffe

Die einzige Hoffnung, das derzeitige Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen, ruht auf Impfstoffen. Deren Entwicklung wurde in den Jahrzehnten extrem vernachlässigt, wie auch Stämpfli ausführt. Investiert habe man viel mehr man in Luxuskrankheiten - als Beispiel nennt sie Erektionsstörungen. Doch die Pandemie habe Impfstoffforschung wieder lukrativ gemacht. Gerade mit den genbasierten Vakzinen liesse sich künftig viel Geld machen, was auch die Pharmaindustrie verändern werde.

Denn Expertinnen und Experten sind sich einig: Das 21. Jahrhundert wird von Pandemien geprägt sein, wie auch Stämpfli bereits vor fünf Jahren gewarnt hat. Falls sich der globale Handel nicht zu ökologischen und sozialen Mindeststandarten verpflichte, werde eine Pandemie nach der anderen geben über den Globus fegen. Noch seien aber Veränderungen mit Reformen anstatt mit Revolutionen möglich.

Gemeinschaftliches Wohnen

Geschlossene Cafés, abgesagte Umzüge und Kulturveranstaltungen liessen das einst vibrierende Stadtleben während der Corona-Krise verstummen. Die Zukunftsforscherin geht daher davon aus, dass ich die Gesellschaft wieder stärker und über Corona hinaus zurück zu lokalen Strukturen entwickeln wird. «Städte werden immer mehr zu Dörfern umgebaut», sagte sie. Dabei gehe der Trend nicht unbedingt hin zu mehr Flächenverbrauch, sondern Richtung Tiny Houses in gemeinschaftlichen Wohnanlagen.

Trotz Landflucht geht Stämpfli davon aus, dass die Mieten in Städten ohne politischen Willen hoch bleiben werden. Investoren können es sich leisten, Häuser zerfallen zu lassen, wie sie als Beispiel die US-Städte Chicago und Detroit nennt. Doch: «Lassen wir die Städte zerfallen, zerfällt auch die Demokratie.»

Sehnsucht nach Reisen nimmt ab

Eine weitere Veränderung betrifft die Mobilität: Die Zeit des ausschweifenden Reisens sei wohl vorüber. «Das Auto ist das Fortbewegungsmittel des letzten Jahrhunderts», sagte sie. Ebenso der Wunsch nach Flugreisen werde nie mehr so stark sein wie noch vor einem Jahr.

Um künftige Trends nicht zu verschlafen, plädiert die Zukunftsforscherin für eine höhere Sichtbarkeit von Frauen in Expertengremien und den Medien. Denn Frauen bringen gemäss Stämpfli eine ganz andere Sichtweise in Debatten, etwa wenn es um die Gewichtung von Care-Arbeit oder systemrelevanten Berufen gehe.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Januar 2021 16:05
aktualisiert: 6. Januar 2021 16:05