Zur Migros zum Arzt

Lara Abderhalden, 20. September 2015, 08:29 Uhr
Die Migros geht einkaufen.
Die Migros geht einkaufen.
© (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Die Migros beabsichtigt durch ihr Gesundheitsunternehmen Medbase die 22 Santémed-Gesundheitszentren der Krankenkasse Swica zu übernehmen. Dadurch führt die Migros die zwei grössten Anbieter von Gemeinschaftspraxen unter einem Dach zusammen.

Es gibt zwei gross Anbieter von Gemeinschaftspraxen in der Schweiz. Zum einen die Santémed zum anderen die Medbase AG. Die Medbase AG betreibt 17 Praxen in der Schweiz, Santémed 22. Vor 5 Jahren hat die Migros eine Mehrheit an der Medbase erlangt. Nun soll Santémed an der Reihe sein. Gut unterrichtete Quellen bestätigen, dass die Migros auch Santeméd mit an Bord holen will. Der Deal soll kurz vor der Bekanntgabe sein.

Laut Felix Schneuwly, vom Vergleichsdienst Comparis, kursieren schon länger Gerüchte über eine Übernahme der Migros. Für ihn ist der Deal grundsätzlich nichts schlechtes. "Die Tendenz zu grösseren Einheiten im Bereich Arztpraxen ist angesichts zunehmender Teilzeitarbeit und immer teurer Technologien richtig", sagt er gegenüber der "Ostschweiz am Sonntag".

Auch der Gesundheitsökonom Willy Oggier ist der Meinung, dass es Sinn mache, wenn der Detailhändler ins Gesundheitswesen vorstosse, dadurch können die Praxen von der Krankenkasse Swica abgestossen werden. Schön länger wird kritisiert, dass eine Krankenkasse Arztpraxen führt. Eine Praxis dürfe nicht unter der Obhut solcher sein, welche die Kosten tief halten müssen.

Weder die Swica noch die Migros-Genossenschaft wollen die Übernahme kommentieren.

Lara Abderhalden
veröffentlicht: 20. September 2015 08:27
aktualisiert: 20. September 2015 08:29