Flüchtende

Zustrom aus der Ukraine lässt laut Keller-Sutter nach

12. Juli 2022, 05:45 Uhr
Der Zustrom von Ukrainerinnen und Ukrainern in die Schweiz wegen des Krieges nimmt derzeit deutlich ab. Es reisten auch wieder Menschen zurück, sagte Bundesrätin Karin Keller-Sutter in einem Interview mit den Zeitungen der CH-Media-Gruppe.
Bundesrätin Karin Keller-Sutter geht davon aus, dass viele Ukrainerinnen und Ukrainer, die wegen des Krieges in die Schweiz geflüchtet sind, in ihre Heimat zurückkehren möchten. (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Der Zustrom an Geflüchteten hänge davon ab, wie sich der Krieg in den nächsten Monaten entwickeln werde. Das sei alles sehr volatil und nicht vorhersehbar. Im Moment rechne das Staatssekretariat für Migration bis Ende Jahr mit deutlich weniger als die ursprünglich geschätzte Zahl von 140'000 Geflüchteten.

Der Bund gehe nach wie vor davon aus, dass eine Mehrheit der Geflüchteten mit Status S in die Ukraine zurückkehren dürften, sobald die Situation dies zulasse. «Die Geflüchteten äussern diesen Wunsch konstant. Sie wollen ihren Beitrag leisten zum Wiederaufbau der Ukraine», sagte Keller-Sutter weiter.

Es sei oft von der Schweiz verlangt worden, sie solle Waffen liefern. Es könnten aber nicht alle Länder die gleiche Rolle spielen. Die Schweiz leiste auf ihre Art einen Beitrag. Sie trage die Sanktionen gegen Russland mit, nehme Schutzsuchende auf und leiste in der Ukraine humanitäre Hilfe.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine habe politische, wirtschaftliche und soziale Konsequenzen, die sich in den kommenden Monaten noch verschärfen dürften. Sollte sich die Lage verschlechtern, bestehe die Gefahr, dass in Westeuropa die Solidarität mit der Ukraine schwinde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Juli 2022 05:59
aktualisiert: 12. Juli 2022 05:59
Anzeige