Schweiz

Zuwanderung von Ausländern nahm gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozent zu

7. Mai 2020, 11:04 Uhr
Die Zuwanderung von Ausländern in die Schweiz liegt im ersten Quartal höher als in den vergangenen Jahren.
© Keystone
Ende März lebten 2,125 Millionen ausländische Staatsbürger in der Schweiz. Im Rahmen des Familiennachzugs wanderten im ersten Quartal 2020 10'099 Personen in die Schweiz ein.

(sku) Insgesamt liessen sich von Januar bis März 36'665 Personen in der Schweiz nieder, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilt. Das sind 9 Prozent mehr als in der gleichen Vorjahresperiode. Aus EU/Efta/UK-Staaten wanderten 26'029 Personen ein, was einer Zunahme von 12 Prozent entspricht. Die Zuwanderung aus Drittstaaten nahm um 2,1 Prozent auf 10'636 zu. Der Anstieg liegt laut SEM über dem Niveau der vergangenen Jahre.   

Gleichzeitig haben gemäss SEM 16'809 Ausländer die Schweiz verlassen. Das sind 8,8 Prozent weniger als in der gleichen Vorjahresperiode. Der Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Ein- und Auswanderungen, nahm so um 34,7 Prozent auf insgesamt 18'386 Personen zu.

Im Rahmen des Familiennachzugs wanderten im vorliegenden Zeitraum 10'099 Personen in die Schweiz ein, von denen 19 Prozent Familienangehörige eines Schweizer Staatsbürgers waren. Der Familiennachzug machte insgesamt 27,5 Prozent der Zuwanderung zwecks Langzeitaufenthalt aus.

Ende März 2020 lebten 2,125 Millionen Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Die Auswirkungen der Coronapandemie werden sich laut SEM in den kommenden Monaten in den Statistiken niederschlagen.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 7. Mai 2020 10:54
aktualisiert: 7. Mai 2020 11:04