Kanton Genf

Zweiter Schweizer Affenpocken-Fall bestätigt

25. Mai 2022, 06:58 Uhr
Im Kanton Genf ist am Dienstag ein zweiter Fall von Affenpocken in der Schweiz bekannt geworden. Die infizierte Person befindet sich in Isolation. Ein erster Fall war am Samstag im Kanton Bern gemeldet geworden.

Der Allgemeinzustand der infizierten Person sei gut, sie müsse nicht ins Spital, hiess es vom Gesundheitsdepartement des Kantons Genf am Dienstag in einer Mitteilung. Erste Hinweise deuten demnach darauf hin, dass sie sich während einer Auslandsreise infiziert hat. Ein erster Fall war am Samstag im Kanton Bern gemeldet geworden.

Affenpocken sind eine virale Infektionskrankheit, die durch das Orthopoxvirus verursacht wird, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf seiner Webseite schreibt. Beim Menschen weist das klinische Bild eine gewisse Ähnlichkeit mit Pocken (Variola) auf, wobei Affenpocken allgemein milder verlaufen.

Die Infektionserkrankung wird von Tieren, vermutlich von Nagetieren, auf den Menschen übertragen (Zoonose). Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) prüft aktuell die Beschaffung eines Impfstoffes.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 24. Mai 2022 22:21
aktualisiert: 25. Mai 2022 06:58
Anzeige