Anzeige
Gleichstellung

Zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub soll künftig für alle Eltern gelten

18. November 2021, 16:44 Uhr
Künftig soll der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub im Sinne eines Elternschaftsurlaubs für alle Eltern - und damit auch für Frauenpaare - gelten. Der Bund passt nach dem Ja zur «Ehe für alle» die entsprechenden Weisungen an.
Folge des Ja zur «Ehe für alle»: Der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub wird im Sinne eines Elternschaftsurlaubs ab Juli 2022 auch für Frauenpaare gelten.(Themenbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Das schrieb der Bundesrat am Donnerstag auf zwei gleichlautende Motionen von Nationalrätin Kathrin Bertschy (GLP/BE) und Ständerätin Lisa Mazzone (Grüne/GE). Die Vorstösse fordern vom Bundesrat die Anpassung der Rechtsgrundlagen für einen zweiwöchigen Elternschaftsurlaub.

Mit Inkrafttreten der «Ehe für alle» im Juli 2022 erhalte die Ehefrau der Mutter - ebenso wie der Ehemann der Mutter - einen rechtlichen Status als Elternteil, schreibt der Bundesrat. Deshalb seien die Bestimmungen zum Vaterschaftsurlaub und zur Vaterschaftsentschädigung sinngemäss auf diesen anderen Elternteil anzuwenden.

Mit dem Gang zum Standesamt erhalten homosexuelle Paare künftig auch das Recht, gemeinsam Kinder zu adoptieren. Zudem erhalten lesbische Paare den rechtlichen Zugang zur Samenbank.

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) passt laut dem Bundesrat derzeit die Weisungen zuhanden der Durchführungsstellen an, um die Neuerungen durch die «Ehe für alle» in allen Sozialversicherungen, die in der Zuständigkeit des BSV liegen, zu berücksichtigen. Insbesondere solle die Vaterschaftsentschädigung ab Inkrafttreten der Anpassung des Zivilgesetzbuches auch der Ehefrau der Mutter gewährt werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. November 2021 16:40
aktualisiert: 18. November 2021 16:44