E-Bikes und -Trottinetts boomen seit 2008

Der Boom der Elektrovelos zeigt sich in der Langfrist-Importstatistik. (Symbolbild)
Der Boom der Elektrovelos zeigt sich in der Langfrist-Importstatistik. (Symbolbild) © KEYSTONE/GAETAN BALLY
Bei Schweizern nimmt die Beliebtheit von E-Bikes und E-Trottinetts seit Jahren ungebrochen zu. Entsprechend boomen auch die Importe, die sich in den letzten zehn Jahren um fast das Zwanzigfache erhöht haben.

Noch im Jahr 2008 belief sich die Importmenge von Motorrädern mit Elektromotor gerade mal auf 8’509 und jene von Motorrädern mit Kolbenmotor auf 45’812. Die Elektromotorräder machten somit anteilmässig lediglich 16 Prozent des Totals aus, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte.

Ab dann drehte der Trend deutlich: Während die Anzahl importierter Elektromotorräder stetig stieg und 2018 164’491 Stück erreichte, stabilisierten sich jene mit Kolbenmotor auf 44’530 Stück. Das Einfuhrvolumen Ersterer wuchs damit seit 2008 um fast das Zwanzigfache und erreichte einen Anteil von 79 Prozent an allen importierten motorisierten Zweirädern.

Obwohl sich das Volumen kolbenmotorgetriebener Motorräder zwischen 2008 und 2018 stabil entwickelte, ging ihr Anteil von 84 auf 21 Prozent zurück. Mit Blick auf das Zehn-Jahrestotal übertrafen die mit einem Elektromotor angetriebenen Motorräder die anderen um zwei Fünftel.

Im Jahr 2018 waren die Fahrräder mit Tretunterstützung – besser bekannt als E-Bikes – mit Abstand die wichtigste Kategorie (136’438 Stück) innerhalb der importierten Elektromotorräder. Damit machten E-Bikes mehr als vier Fünftel der elektrisch angetriebenen Motorräder aus. Die zweitwichtigste Kategorie, Trottinett und Stehroller, wies mit 16 Prozent einen deutlich tieferen Anteil aus (25’799 Stück).

Insgesamt drei Viertel der E-Bike-Importe stammten aus den drei Hauptlieferländern Deutschland, China und Taiwan. Die Einfuhren von Trottinetts und Stehrollern erfolgte fast ausschliesslich aus China (92 Prozent; 23’647 Stück).

Unterschiedlich präsentierten sich dabei die Importpreise beim Grenzübertritt je nach Land: 2018 kostete ein E-Bike aus Deutschland durchschnittlich 2’035 Franken, während eines aus China mit 910 Franken rund halb so viel kostete. Bei den E-Bikes aus Taiwan lag der Importpreis sogar über 2’200 Franken je Stück. Bei Trottinetts und Stehrollern betrugen die durchschnittlichen Importpreise bei Produkten aus China 244 Franken und bei jenen aus Deutschland 852 Franken pro Stück.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen