Scottish Open als Hauptprobe nicht mehr gefragt

US-Open-Champion Brooks Koepka fehlt am Scottish Open wie viele andere Stars
US-Open-Champion Brooks Koepka fehlt am Scottish Open wie viele andere Stars © KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE
Normalerweise ist das Scottish Open für die besten Golfprofis die Hauptprobe schlechthin für das darauffolgende British Open. In dieser Woche kehren fast alle Stars dem Turnier den Rücken.

Jeder Topgolfer entscheidet für sich, ob er sich eine Woche vor dem British Open auf einem anderen Küstenplatz akklimatisieren will. In früheren Jahren liess sich beispielsweise Tiger Woods diese Möglichkeit kaum je entgehen.

In diesem Jahr jedoch verzichten so viele Stars wie nie zuvor auf die Teilnahme am hochdotierten Scottish Open, obwohl dieses ab Donnerstag dieser Woche auf einem sehr ähnlichen Platz durchgeführt wird wie das British Open. Der Kurs von Gullane östlich von Edinburgh liegt an der Ostküste, ist wellig und fast ständig einem zum Teil starken Wind ausgesetzt. Dies alles gilt auch für den Platz von Carnoustie östlich von Dundee, auf dem nächste Woche zum 149. Mal das British Open, das älteste Turnier der Welt, durchgeführt wird.

Von den ersten zehn der Weltrangliste haben sich für das Scottish Open nur gerade der englische Olympiasieger Justin Rose und der Amerikaner Rickie Fowler eingeschrieben. Die Absenzenliste umfasst nebst Tiger Woods den Weltranglisten-Ersten Dustin Johnson sowie Rory McIlroy, Justin Thomas, Jon Rahm, Jordan Spieth, Sergio Garcia, Jason Day, Henrik Stenson und den Amerikaner Brooks Koepka, jüngst Sieger am US Open.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen