Seeufer-Schützer wollen Federers Boden

Das neue Grundstück von Federer sorgt für Diskussionsstoff.
Das neue Grundstück von Federer sorgt für Diskussionsstoff. © Keystone (Archiv)
Roger Federer hat sich am Seeufer von Rapperswil-Jona ein Grundstück gekauft. Nun wollen ihm Seeufer-Schützer den privaten Seeanstoss verunmöglichen.

Seit Mitte Juli besitzt Roger Federer in Rapperswil-Jona ein Grundstück mit 16’000 Quadratmetern Fläche mit Anstoss an den Zürichsee. Dies bietet offenbar dem Verein Rives Publiques Anlass auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Der Verein engagiert sich für einen freien Zugang zu den Ufern Schweizer Seen.

Blick auf das rund 16'000 Quadratmeter grosse Grundstück von Tennisspieler Roger Federer in Rapperswil-Jona. Wann mit dem Bau der Villa mit Tennisplatz begonnen wird, ist noch unklar.

Blick auf das rund 16’000 Quadratmeter grosse Grundstück von Tennisspieler Roger Federer in Rapperswil-Jona. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wie es im Blick heisst, fordert Rives Publiques in einem Schreiben an die Rapperswiler und St. Galler Kantons-Behörden, dass das Ufer bei Federers Grundstück der Öffentlichkeit gehören soll: «Wir sind überzeugt, dass Sie verpflichtet sind, von Herrn Federer einen durchgehenden Uferweg direkt am Wasser vor seinem Grundstück zu fordern. Das Grundstück darf er kaufen und nutzen, das der Öffentlichkeit gehörende Uferland hingegen nicht. Wie alle Eigentümer am See, kann auch er nur Ufer-Anstösser und nicht See-Anstösser sein».

Gemäss Medien ist allerdings die Rechtsprechung dazu seit Jahren umstritten. Eine Reaktion der Behörden und Seiten Federers ist noch ausstehend.

(red.)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel