Seltener Bieler Auswärtssieg in Freiburg

Freiburgs Topskorer Julien Sprunger (dinkles Dress) im Kampf mit Janis Moser (rechts) und Jan Neuenschwander
Freiburgs Topskorer Julien Sprunger (dinkles Dress) im Kampf mit Janis Moser (rechts) und Jan Neuenschwander © KEYSTONE/PPR/PETER KLAUNZER
Der EHC Biel feiert im dritten Duell mit Fribourg-Gottéron in dieser Saison den ersten Sieg. Ein Doppelschlag von Jason Fuchs ebnete den Seeländern beim 4:0 früh den Weg.

Für Jason Fuchs, dessen Vater Régis einst vierfacher Schweizer Meister (dreimal mit Lugano, einmal mit Bern) und 22-facher Schweizer Nationalstürmer war, war es der erste Doppelpack im Bieler Dress seit seinem Wechsel von Ambri-Piotta im Sommer 2017.

Fuchs war in der 3. und 7. Minute jeweils im Powerplay erfolgreich. Nach den Toren des finnischen Topstürmers Toni Rajala (17.) und von dessen Landsmann Anssi Salmela (39.) war die Partie bereits vor dem Schlussdrittel entschieden. Damit gewann Biel erstmals seit dem 2. Dezember 2016 wieder ein Spiel in Freiburg.

Für Gottéron hingegen war es die sechste Niederlage aus den letzten sieben Meisterschaftsspielen. Das Team von Mark French tat sich erneut mit dem Toreschiessen schwer. 0:5, 0:6, 3:5, 1:2, 1:3 und nun 0:4 lauteten die Resultate, als die Freiburger zuletzt das Eis als Verlierer verliessen. Jonas Hiller parierte 23 Schüsse im Bieler Tor zu seinem dritten Saison-Shutout.

An der mangelnden Torproduktion änderte auch das National-League-Debüt von Charles Bertrand nichts. Der französische Nationalstürmer kam anstelle des verletzten Andrew Miller zum Einsatz, blieb an der Seite von Andrej Bykow und Kilian Mottet aber weitgehend unauffällig.

Fribourg-Gottéron – Biel 0:4 (0:3, 0:1, 0:0)

6164 Zuschauer. – SR Mollard/Lemelin, Gnemmi/Kovacs. – Tore: 3. Fuchs (Brunner, Earl/Ausschluss Lhotak) 0:1. 7. Fuchs (Hügli, Brunner/Ausschluss Micflikier) 0:2. 17. Rajala (Pouliot) 0:3. 39. Salmela (Rajala, Brunner/angezeigte Strafe) 0:4. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Sprunger; Brunner.

Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Schilt; Abplanalp, Stalder; Marco Forrer; Bertrand, Bykow, Mottet; Sprunger, Walser, Micflikier; Rossi, Slater, Marchon; Vauclair, Flavio Schmutz; Lhotak.

Biel: Hiller; Egli, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Maurer; Petschenig; Brunner, Fuchs, Earl; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Künzle; Julian Schmutz, Neuenschwander, Tschantré; Tanner.

Bemerkungen: Fribourg ohne Miller, Furrer, Sandro Forrer, Biel ohne Fey, Forster, Lüthi und Pedretti (alle verletzt). – 21. Lattenschuss Mottet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen