Serieneinbrecher-Paar gefasst

Die unbekannten Täter sollen auch über das Fenster eingestiegen sein. (Symbolbild)
Die unbekannten Täter sollen auch über das Fenster eingestiegen sein. (Symbolbild) © iStock
Eine Serie von Einbrüchen beschäftigten die Vorarlberger Polizei seit Mitte Oktober. Nun konnte ein Paar festgenommen werden, das verdächtigt wird, für die Einbrüche verantwortlich zu sein.

Sie kletterten über Balkone, kamen durch Fenster oder die Terassentür: Unbekannte Täter brachen seit dem 19. Oktober regelmässig in Wohnhäuser und Wohnungen im Vorarlberger Unterland ein. Bei den Einbrüchen rund um Dornbirn und Bregenz begegneten die Täter immer wieder den Opfern. Keine der Personen, die in den Häusern wohnten, wurde von den Tätern angegriffen oder verletzt.

Mit Wärmebilddrohne aufgenommen

Kam es zu einer Konfrontation, war es der Täter, der sofort flüchtete. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, wurden spezielle Überwachungs- und Fahndungsmassnahmen der Polizei in die Wege geleitet. Im Rahmen dieser Massnahmen konnten die Täter auf frischer Tat bei einem Einbruch in Dornbirn von einer Wärmebilddrohne aufgenommen werden. Dadurch und durch intensive Ermittlungen wurde bald ein 25-jähriger Mann, der in Lauterach wohnt und ein anerkannter syrischer Flüchtling ist, verdächtig.

13’000 Euro Bargeld gefunden

Ebenfalls verdächtigt wird die 19-jährige österreichische Freundin. Beide wurden am Nachmittag des 5. Novembers in Bregenz festgenommen. Weil aber die Freundin glaubhaft schilderte, nicht an den Einbrüchen beteiligt gewesen sein, befindet sie sich derzeit wieder auf freiem Fuss, wurde aber angezeigt. Die junge Frau trug mehrere Schmuckstücke, die aus dem Diebesgut stammten.

Der Wert der geklauten Sachen dürfte gemäss Polizei beachtlich sein. Nebst Schmuckstücken wurden in den Wohnungen der beiden auch ausländische Reisepässe, elektronische Geräte und über 13’000 Euro Bargeld gefunden. Die Schmuckstücke und Geräte werden den betroffenen Haushälten in den nächsten Tagen zugeordnet und zurück gebracht. Der Haupttäter befindet sich derzeit in der Justizanstalt Feldkirch.

(red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel