Smartphone steuert ein Auto

Ein Porsche wird durch ein Smartphone gesteuert.
Ein Porsche wird durch ein Smartphone gesteuert. © Jean-Claude Frick, Comparis
Selbstfahrende Autos gehören längst nicht mehr der Fantasie an. Dass ein Smartphone aber ein Auto steuert und dabei Hindernisse erkennen und einordnen kann, ist eine Neuheit. Eine Testfahrt mit dem Huawei als Steuerung zeigt, zu was künstliche Intelligenz fähig ist.

Es sieht auf den ersten Blick nicht sonderlich speziell aus, wie das Handy am Amaturenbrett befestigt ist. Fängt dieses jedoch an, selbständig einen Porsche zu steuern, ist das doch eher aussergewöhnlich. Jean-Claude Frick, Digitalexperte von Comparis.ch, ist an dem Mobile World Congress in Barcelona und hat das Huawei gesteuerte Auto getestet. Er hat uns die wichtigsten Fragen beantwortet.

Jean-Claude Frick, wie kann ein Huawei ein Auto steuern?
Auf dem Huawei wurde eine App programmiert und ein Datenkabel gelegt. In den Porsche wurden Motoren eingebaut, welche die Pedalen und das Steuer bedienen. Die programmierte App erkennt, was sich vor dem Auto befindet, kann ausweichen, bremsen und verschiedene Manöver fahren. Da die App erkennt, was sich vor dem Auto befindet, kann man ihr auch sagen, wie sie bei gewissen Hindernissen reagieren muss.

Warum macht Huawei das? Wollen sie ins Business für autonomes Fahren einsteigen?
Huawei hat das Programm innerhalb von fünf Wochen programmiert. Sie möchten zeigen, was möglich ist. Ins Business für autonomes Fahren einzusteigen ist aber kein Thema. Dafür kann das Huawei noch zu wenig. Wir konnten nicht durch Barcelona fahren, sondern nur auf einer Teststrecke. Huawei möchte zeigen, was mit künstlicher Intelligenz alles möglich ist. Es ist das erste Smartphone mit einem eingebauten KI Chip. Es erkennt, was wir fotografieren und statt dies nur für die Bilder auf Instagram zu verwenden, hat Huawei diese Intelligenz an einem Auto getestet.

Wo liegt der Vorteil des KI Chips und der Objekterkennung ?
Tesla und Mercedes arbeiten beispielsweise schon länger an selbstfahrenden Autos. Die von ihnen entwickelten Systeme wissen, wie sie reagieren müssen, wenn vor dem Auto ein Hindernis auftaucht. Jedoch wird jedes Hindernis gleich wahrgenommen und das Auto reagiert gleich. Das System von Huawei erkennt, um was es sich beim Objekt handelt. Kommt beispielsweise ein Ball auf die Strasse gerollt, kann das Smartphone so programmiert werden, dass es dafür gewappnet ist, dass auch ein Kind bald die Strasse überqueren könnte. Es kann Gefahren besser abschätzen und reagiert je nach Gegenstand unterschiedlich.

(abl)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen