So viele Kinderpornos wie noch nie

Das FBI hat 9000 Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie in der Schweiz gemeldet. (Symbolbild)
Das FBI hat 9000 Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie in der Schweiz gemeldet. (Symbolbild) © iStock
In der Schweiz wurden im vergangenen Jahr rund 9000 Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie gemeldet. Die Sprecherin des Bundesamt für Polizei sagt, dass seien so viele wie noch nie.

Die amerikanische Bundespolizei (FBI) hat der Schweiz letztes Jahr rund 9000 Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie gemeldet – so viele wie noch nie. Das sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Polizei (Fedpol) der «NZZ am Sonntag». Die Personen aus der Schweiz werden verdächtigt, über amerikanische Internetanbieter verbotene Kinderpornografie auf ihre Computer oder von dort ins Netz geladen zu haben. 2014, als das FBI zum ersten Mal Verdachtsfälle an Fedpol meldete, lag die Zahl noch bei rund 480.

Ein Jahr später stieg sie auf 2100, 2016 auf 3000 und 2017 auf rund 5400. Damit hat sich die Zahl der Meldungen innert fünf Jahren fast verzwanzigfacht. Das Fedpol habe die Meldungen einer Vorprüfung unterzogen und diejenigen Fälle an die kantonalen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet, in denen der Verdacht auf eine Straftat bestehe, sagte die Sprecherin weiter. Die Stiftung Kinderschutz Schweiz fordert dem Bericht zufolge, dass auch Schweizer Internetanbieter Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie der Polizei melden müssen. Eine entsprechende Meldepflicht gibt es bereits in den USA.

(nzz)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel