St.Gallen

17-Jährige nach Zugunglück an Beinen operiert

16. September 2019, 08:12 Uhr
IMG_0051
In diesem Bereich lag die Frau, als sie vom Zug erfasst worden ist.
© Stapo SG
Am Samstagmorgen fährt am Bahnhof St.Gallen ein Zug in eine 17-Jährige, die auf den Gleisen liegt. Trotz Notbremsung erleidet die Frau schwere Verletzungen an den Beinen. Sie musste operiert werden.

Am Samstagmorgen kurz vor 4.45 Uhr fuhr am Hauptbahnhof St.Gallen ein Zug in Richtung Gossau ab. Am Ende des Perrons bemerkte der Lokführer eine liegende Person im Bereich der Gleise und leitete sofort eine Notbremsung ein. Wie die Stadtpolizei St.Gallen mitteilt, wurde eine 17-jährige Frau vom Zug erfasst und erlitt schwere Beinverletzungen. Die Rettungssanität brachte sie ins Spital. Wie die Stadtpolizei gegenüber FM1Today bestätigt, wurde die Jugendliche operiert und war direkt nach dem Unglück ansprechbar. Ob sie ausser Lebensgefahr ist, sei noch unklar.

Weshalb sie auf den Gleisen war und wie sie dorthin gelangte, ist momentan noch unklar. Eine Fremdeinwirkung von Dritten schliesst die Polizei jedoch aus. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Zudem wurden mehrere Personen befragt, wodurch der Sachverhalt aber noch nicht geklärt werden konnte. 

Die Polizei sucht Personen, welche Angaben zum Vorfall machen können oder die junge Frau zwischen 3.15 Uhr und dem Ereigniszeitpunkt im Bereich des Hauptbahnhofs St.Gallen gesehen haben.

Quelle: Stapo SG
veröffentlicht: 15. September 2019 12:37
aktualisiert: 16. September 2019 08:12