Gott und d'Welt

«Drogen haben auch etwas Positives»

Ines Schaberger und Vanessa Kobelt, 11. Juni 2020, 20:28 Uhr
Jürg Niggli war 24 Jahre lang Leiter der «Stiftung Suchthilfe» in St.Gallen.
© FM1Today
Jürg Niggli hat als ehemaliger Leiter der «Stiftung Suchthilfe» viele schlimme Schicksale miterlebt. Warum er trotzdem in Drogen nicht nur Schlechtes sieht, erzählt er in unserem aktuellen «Gott und d’Welt»-Podcast.

Wer abends ein Glas Wein trinkt oder sich nach der Arbeit mit den Kollegen auf ein Bier trifft, fällt in der Gesellschaft nicht auf. Doch muss man sich schlecht fühlen, wenn man nicht mehr auf sein Feierabendbier verzichten mag? «Nein», findet der pensionierte Suchtexperte Jürg Niggli. «Suchtmittel gehören in unserer Welt dazu und wir müssen nicht so tun, als wären sie nicht da. Sie haben sogar positive Seiten.»

Welche das sind und ob man gewisse Drogen nicht besser legalisieren würde, darüber sprechen wir mit Jürg Niggli, der 24 Jahre lang die «Stiftung Suchthilfe» in St.Gallen geleitet hat, in unserem aktuellen «Gott und d’Welt»-Podcast.

Ines Schaberger und Vanessa Kobelt
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. Juni 2020 09:30
aktualisiert: 11. Juni 2020 20:28