Gott und d'Welt

«Ehe für alle» bald auch in Kirche?

Schaberger Ines und Vanessa Kobelt, 2. September 2020, 14:04 Uhr
Die Christkatholische Kirche befürwortet die «Ehe für alle».
© iStock
Besser spät als nie: Als eines der letzten Länder Westeuropas will die Schweiz nun auch die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zulassen. Geht es nach der Christkatholischen Kirche, können diese auch bald kirchlich heiraten.

Schon seit 16 Jahren bietet die Christkatholische Kirche ein Segnungsritual für gleichgeschlechtliche Paare an. Diese Möglichkeit hätten aber noch nicht viele genutzt, sagt Pfarrer Daniel Konrad im «Gott und d'Welt Podcast». "Unserer Erfahrung nach hatten viele homosexuelle Menschen mit der Kirche irgendwann solche Mühe, dass sie lieber gegangen sind, als nach Lösungen zu suchen. Darum ist es höchste Zeit, etwas zu verändern", fordert der Pfarrer, der für Christkatholiken in der gesamten Ostschweiz zuständig ist.

Der Christkatholische Pfarrer Daniel Konrad zu Gast im «Gott und d'Welt» Podcast.

© FM1Today

Die Mehrheit ist für «Ehe für alle»

Hauptsächlich jungen Leute hätten die Initiative ergriffen. Der Christkatholische Jugendverband fordert, dass seine Kirche die staatliche Ehe für alle gutheisst und alle Menschen gleich behandelt werden. Eine extra einberufene Synode am 22. August sollte «die Stimmung der Bevölkerung zu diesem Thema erfassen», sagt Daniel Konrad. Einige Mitglieder hatten Sorge, sie würden Menschen mit einem traditionellen Familienbild vor den Kopf stossen und plädierten deshalb dafür, den Status Quo beizubehalten, also zwischen Ehe und Segnung zu unterscheiden. «Doch die Mehrheit sprach sich dafür aus, dass es das Sakrament der Ehe für alle geben sollte.»

«Kirche sollte der Gesellschaft nah sein»

«Die Kirche muss mit der Zeit gehen», ist Pfarrer Daniel Konrad überzeugt. «Das ist die DNA der Christkatholischen Kirche in der Schweiz. Die Kirche sollte sich nicht gegen die Gesellschaft stellen, sondern der Gesellschaft nah sein», sagt er. Seine Kirche habe immer schon fortschrittliche Positionen vertreten, Frauen dürfen zum Beispiel seit 20 Jahren Pfarrerinnen werden.

Kleine Kirchen haben mehr Spielraum

Der Stellvertreter des Christkatholischen Bischofs wünscht sich, dass sich auch andere Kirchen zu einer «Ehe für alle» in der Kirche entscheiden. «Mir ist aber klar, dass wir als relativ kleine Kirche einen grösseren Handlungsspielraum haben», sagt Konrad. Änderungen seien so leichter möglich, als zum Beispiel in der römisch-katholischen Kirche.

Nun heisst es abwarten: Denn bevor Pfarrer Daniel Konrad gleichgeschlechtliche Paare trauen kann, muss zuerst der Staat die «Ehe für alle» öffnen.

Das ganze Interview mit Pfarrer Daniel Konrad kannst du im «Gott und d Welt» Podcast nachhören.

Schaberger Ines und Vanessa Kobelt
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. September 2020 07:49
aktualisiert: 2. September 2020 14:04