3000 Mädchen verletzten sich bei Reitunfällen

23. Mai 2019, 11:11 Uhr
Ein Sturz beim Galopp am Marché-Concours in Saignelégier im letzten Jahr. Jedes Jahr verunfallen 8000 Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden. Für Mädchen handelt es sich um die gefährlichste Sportart überhaupt.(Archivbild)
Ein Sturz beim Galopp am Marché-Concours in Saignelégier im letzten Jahr. Jedes Jahr verunfallen 8000 Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden. Für Mädchen handelt es sich um die gefährlichste Sportart überhaupt.(Archivbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Reiten ist vor allem bei Mädchen ein beliebter Sport, der aber auch seine Schattenseiten hat. Jedes Jahr verletzten sich in der Schweiz 8000 Personen bei Unfällen im Reitsport, davon 3000 Mädchen unter 17 Jahren.

Reiten sei für Mädchen eine der gefährlichsten Sportarten überhaupt. Oft verursachten Reitunfälle schwere Verletzungen, etwa am Kopf, oder Querschnittlähmungen seien die Folge, teilte die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) am Donnerstag mit.

Pferde seien Fluchttiere, ihr Verhalten und ihre Reaktionen seien manchmal unberechenbar. Anfänger jeden Alters sollten sich laut bfu deshalb das nötige Wissen und Können in Kursen unter Anleitung von Fachpersonal aneignen.

Wichtig ist neben der Ausbildung die Ausrüstung von Ross und Reiter: Nach bfu-Angaben lassen sich viele Kopfverletzungen mit einem passenden Reithelm vermeiden. Auch die restliche Ausrüstung der Reiter und des Pferdes sollten den Sicherheitsanforderungen entsprechen. Die wichtigsten Tipps über die Sicherheit im Reitsport vermittelt die Beratungsstelle auch in einem Video.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Mai 2019 11:04
aktualisiert: 23. Mai 2019 11:11