Anzeige
Tour de France

32. Tour-Etappensieg von Cavendish – Van der Poel weiter Leader

1. Juli 2021, 17:43 Uhr
In der 6. Etappe der Tour de France kommt es in Châteauroux zur erwarteten Sprintankunft. Mark Cavendish ist wie zwei Tage zuvor in Fougères nicht zu schlagen. Weiter in Gelb: Mathieu van der Poel.
Das Feld wird angeführt von Teamkollegen des Leaders Mathieu van der Poel.
© KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT-TESSON

Der 36-jährige Brite holt sich seinen 32. Tagessieg an der Frankreich-Rundfahrt, den dritten in Châteauroux nach 2008 und 2011. Im Gesamtklassement führt der Niederländer Mathieu van der Poel weiterhin mit acht Sekunden Vorsprung vor dem slowenischen Vorjahressieger Tadej Pogacar.

Das sechste Teilstück wird mit Sicherheit als eines der ereignisärmeren in die Geschichte der 108. Tour de France eingehen. 160 der 161 flachen km von Tours nach Châteauroux waren quasi eine Vorbereitung auf die von allen erwartete Sprintankunft.

Cavendish weiter in Grün

Die zwei Ausreisser Greg van Avermaet und Roger Kluge hatten nicht den Hauch einer Chance auf den Tagessieg. Der belgische Olympiasieger und der Deutsche erhielten maximal zweieinhalb Minuten Vorsprung und wurden plangemäss 2,5 km vor dem Ziel vom Feld eingeholt.

Anschliessend reihten sich bei Tempo 60 zahlreiche Teams auf, um ihren Sprinter möglichst gut platziert auf die letzten paar 100 Meter heranzuführen. Im Finish erwies sich Cavendish wiederum als der Schnellste, vor dem Belgier Jasper Philipsen und dem Franzosen Nacer Bouhanni.

Der Brite baute damit auch seine Führung in der Punktewertung deutlich aus. Im Kampf um das grüne Trikot liegt Cavendish nun weit vor Philipsen (148:102 Punkte). Dritter ist Bouhanni (99).

Längste Tour-Etappe seit 2000

Bevor es am Wochenende in die Berge geht, folgt am Freitag von Vierzon nach Le Creusot eine lange Überführungsetappe Richtung Alpen. Mit 249,1 km handelt es sich nicht nur um das längste Teilstück dieser 108. Frankreich-Rundfahrt, sondern gar seit 2000.

Nach 150 eher flachen Kilometern ändert die Charakteristik der Etappe komplett. Erst ab jetzt folgen die Schwierigkeiten fünf kategorisierten Anstiegen. Einer davon, der Signal d'Uchon, fällt in die zweite Kategorie. Im Schnitt von 5,7 Prozent Steigung auf 5,7 km ist nicht ersichtlich, dass es im oberen Teil des Anstiegs viel steilere Rampen hat. Von der Passhöhe sind es bis ins Ziel nur noch 18 km.

Ausreisser oder Puncher?

Vorstellbar sind für die 7. Etappe vor allem zwei Szenarien: Entweder kommt die Ausreissergruppe durch oder ein explosiver Puncher der Marke Julian Alaphilippe oder Mathieu van der Poel macht sich das selektive Finale zu Nutze. Sowohl der Franzose wie auch der Niederländer haben in der diesjährigen Tour de France schon einen Tagessieg errungen und das Maillot jaune getragen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Juli 2021 17:40
aktualisiert: 1. Juli 2021 17:43